Nachrichten aus dem Landkreis: Landkreis Emmendingen

Seitenbereiche

Informationen zum Coronavirus

Zusammen gegen Corona. Wer sich schützt, schützt uns alle.

Sehr geehrte Besucherinnen und Besucher,

um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, bitten wir Sie, zuhause zu bleiben und Kontakte zu anderen Menschen zu vermeiden.

Ab 4. Mai 2020 müssen Besucherinnen und Besucher im Landratsamt einen Mund-Nasenschutz tragen. Besuche für alle Bereiche sind nach Terminvereinbarung möglich.

Zu Ihrem und unserem Schutz empfängt das Landratsamt Emmendingen derzeit ausschließlich Besucher mit Termin für unaufschiebbare Angelegenheiten. Für alle anderen Fälle nehmen Sie bitte per E-Mail oder Telefon Kontakt mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf.
Die Kontaktdaten aller Mitarbeitenden finden Sie auf unserer Website unter Ansprechpartner

Im "Haus am Festplatz" sind Besuche im Straßenverkehrsamt für den Fachbereich Verkehrsregelung, Gefahrguttransporte nur nach telefonischer Vereinbarung unter Telefonnummer: 07641 451 9500 möglich. In der Kfz-Zulassungsstelle werden Besucher nur bei unaufschiebbaren Angelegenheiten nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung unter Telefonnummer: 07641 451 9547 empfangen. Bei der Führerscheinstelle ist eine vorherige telefonische Reservierung für einen Termin erforderlich. Die einzelnen Telefonnummern finden Sie auf der Seite der Führerscheinstelle.

Weitere Fragen rund um Corona?
Bürgerinformationsdienst unter Telefonnummer: 07641 451 2222 

  • Montag bis Freitag von 8 - 17 Uhr

Digitaler Ansprechpartner Chatbot Corey: Unter diesem Link können Sie 24 h dem Chatbot Corey Landkreis Emmendingen Ihre Fragen zum Thema Corona stellen.

https://corey.iteos.de/ci/landkreis-emmendingen

Meldebogen Covid-19 für Einreisende aus dem Ausland
Ausgefüllten Meldebogen per E-Mail zurück an gesundheitsamt(@)landkreis-emmendingen.de

Wir informieren Sie hier auch über die aktuelle Corona-Lage im Landkreis Emmendingen.

Bleiben Sie gesund!

 
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
AAA
info

Hauptbereich

Autor: Pressestelle
Artikel vom 20.05.2016

174 "neue Deutsche" aus 45 Ländern eingebürgert

Wenn auf einem Fest im Landkreis Emmendingen Menschen aus Thailand und Kuba, aus Kamerun, aus Argentinien oder der Ukraine mit Kaiserstühlern oder Elztälern feiern, dann könnte sie eine Gemeinsamkeit verbinden – die deutsche Staatsbürgerschaft: 174 Menschen aus 45 Ländern wurden im vergangenen Jahr im Landkreis Emmendingen eingebürgert. Das entspricht einer Einbürgerungsquote von 7,7 Prozent.

Mit diesem Wert liegt der Landkreis Emmendingen – gemeinsam mit dem benachbarten Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald und dem Landkreis Konstanz - in Baden-Württemberg an der Spitze: In diesen drei Landkreisen haben im vergangenen Jahr 7,7 Prozent der dort lebenden Ausländer die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten. Nur im Stadtkreis Heidelberg waren es mit 8,3 Prozent noch mehr.

Für den Landkreis ist diese Spitzenposition nicht ungewohnt, denn schon seit einigen Jahren hat er die höchsten Einbürgerungsquoten im Land. 2015 gab es gegenüber dem Vorjahr sogar eine Steigerung um 30 Prozent.

Die größte Gruppe bei den Eingebürgerten stellten wie schon in den Vorjahren auch 2015 wieder Menschen aus der Türkei  mit 28 Personen. Jeder sechste Eingebürgerte tauschte damit im vergangenen Jahr seine türkische gegen eine deutsche Staatsbürgerschaft ein. Dicht dahinter folgten 21 Personen aus dem Kosovo vor jeweils sieben Personen aus Kasachstan, Rumänien, Bosnien-Herzegowina und Kamerun. Fünf bis sechs Mal pro Jahr lädt die Kreisverwaltung die „neuen Deutschen“ und ihre Angehörigen zu einer Einbürgerungsfeier ins Landratsamt ein, bei der Landrat Hanno Hurth die Einbürgerungsurkunde  überreicht und außerdem eine Ausgabe des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland übergibt.

Zwei Drittel der neuen Landsleute kamen 2015 aus einem europäischen Land, das waren 116 Personen aus 23 europäischen Ländern von Frankreich bis Russland. Aus 10 asiatischen Ländern haben 28 Personen die Einbürgerung geschafft, aus Afrika waren es 22 Personen aus sieben Ländern und aus den USA und anderen Ländern des amerikanischen und südamerikanischen Kontinents sechs Personen aus fünf Ländern. Zwei staatenlose Personen haben jetzt im Landkreis eine neue Heimat gefunden. Mit Ausnahme von Ozeanien mit Australien oder Neuseeland kamen die eingebürgerten Personen von allen anderen vier Kontinenten.

Das sind die Herkunftsländer der eingebürgerten Personen im Jahr 2015:  (Auflistung in alphabetischer Reihenfolge, in Klammer = Zahl der eingebürgerten Personen aus diesem Land). 

01. Afghanistan (2)
02. Algerien (1)
03. Argentinien (1)
04. Belgien (1)
05. Benin (1)
06.Bosnien-Herzegowina (7)
07. Bulgarien (1)
08. China (1)
09. Dominikanische Republik (2)

10. Ecuador (1)

11. Frankreich (2)

12. Georgien (2)

13. Griechenland (3)

14. Indien (3)

15.  Irak (4)

16.  Iran (1)

17.  Italien (5)

18.  Kamerun (7)

19.  Kasachstan (7)

20.  Kenia (1)

21.  Kosovo (21)

22.  Kroatien (4)

23.  Kuba (1)

24.  Libanon (3)

25.  Marokko (3)

26.  Mazedonien (1)

27.  Moldau (1)

28.  Niederlande (2)

29.  Österreich (1)

30.  Pakistan (4)

31.  Polen (5)

32.  Republik Kongo (6)

33.  Rumänien (7)

34.  Russland (6)

35.  Serbien (3)

36.  Spanien (1)

37.  Sri Lanka (2)

38.  Staatenlos (2)

39.  Syrien (5)

40.  Thailand (3)

41.  Togo (3)

42.  Türkei (28)

43.  Ukraine (3)

44.  Ungarn (2)

45.  USA (1)

46.  Weißrussland (3)