Nachrichten aus dem Landkreis: Landkreis Emmendingen

Seitenbereiche

Informationen zum Coronavirus

Zusammen gegen Corona. Wer sich schützt, schützt uns alle.

Sehr geehrte Besucherinnen und Besucher,

um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, bitten wir Sie, zuhause zu bleiben und Kontakte zu anderen Menschen zu vermeiden.

Ab 4. Mai 2020 müssen Besucherinnen und Besucher im Landratsamt einen Mund-Nasenschutz tragen. Besuche für alle Bereiche sind nach Terminvereinbarung möglich.

Zu Ihrem und unserem Schutz empfängt das Landratsamt Emmendingen derzeit ausschließlich Besucher mit Termin für unaufschiebbare Angelegenheiten. Für alle anderen Fälle nehmen Sie bitte per E-Mail oder Telefon Kontakt mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf.
Die Kontaktdaten aller Mitarbeitenden finden Sie auf unserer Website unter Ansprechpartner

Im "Haus am Festplatz" sind Besuche im Straßenverkehrsamt für den Fachbereich Verkehrsregelung, Gefahrguttransporte nur nach telefonischer Vereinbarung unter Telefonnummer: 07641 451 9500 möglich. In der Kfz-Zulassungsstelle werden Besucher nur bei unaufschiebbaren Angelegenheiten nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung unter Telefonnummer: 07641 451 9547 empfangen. Bei der Führerscheinstelle ist eine vorherige telefonische Reservierung für einen Termin erforderlich. Die einzelnen Telefonnummern finden Sie auf der Seite der Führerscheinstelle.

Weitere Fragen rund um Corona?
Bürgerinformationsdienst unter Telefonnummer: 07641 451 2222 

  • Montag bis Freitag von 8 - 17 Uhr

Digitaler Ansprechpartner Chatbot Corey: Unter diesem Link können Sie 24 h dem Chatbot Corey Landkreis Emmendingen Ihre Fragen zum Thema Corona stellen.

https://corey.iteos.de/ci/landkreis-emmendingen

Meldebogen Covid-19 für Einreisende aus dem Ausland
Ausgefüllten Meldebogen per E-Mail zurück an gesundheitsamt(@)landkreis-emmendingen.de

Wir informieren Sie hier auch über die aktuelle Corona-Lage im Landkreis Emmendingen.

Bleiben Sie gesund!

 
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
AAA
info

Hauptbereich

Autor: Pressestelle
Artikel vom 09.10.2019

8. Hospiztage im Landkreis Emmendingen vom 24. Oktober bis 24. November 2019

Seit dem Jahr 2003 gibt es in regelmäßigen Abständen die Hospiztage im Landkreis Emmendingen. Diesen Herbst sind es bereits die 8. Hospiztage, bei denen vom 24. Oktober 24. November insgesamt elf kulturelle Veranstaltungen angeboten werden. Einige Programmpunkte sind dabei speziell auf Kinder, Jugendliche und Eltern abgestimmt.

Im Landkreis Emmendingen gibt es sieben ambulante Hospizdienste.  Rund 100 Ehrenamtliche sind im gesamten Landkreis tätig. Ziel der Hospiztage ist es, zum Nachdenken über das eigene Sterben, den Tod und die Trauer anzuregen. „Mit den verschiedenen Veranstaltungen möchten wir Tod und Trauer in das Leben integrieren“, sagt Christiane Hartmann, Leiterin des Pflegestützpunkts des Landratsamtes Emmendingen. Zusammen mit den verschiedenen Hospizdiensten des Landkreises Emmendingen hat sie das Programm entwickelt.

„Mit verschiedenen Sichtweisen wollen wir durch die Hospiztage dem Tabu-Thema Tod, Worte geben, und helfen, dass dieses offener und anders gesehen wird“, betont Carmen Röckelein vom Hospizdienst Silberstreif Waldkirch. Die Veranstaltungen dienen zum einen der Information, zum anderen sollen sie die Möglichkeit geben, die unterschiedlichen Facetten des Sterbens, Todes und der Trauer zu reflektieren. „Dahinter steckt auch die Frage: Wieviel lernen wir durch die Begleitung?“ betont Mechthild Ganter von Silberstreif Waldkirch.

Die Hospizdienste laden alle Interessierten herzlich ein und bieten mit ihren Veranstaltungen eine Gelegenheit, um mit Menschen in Kontakt zu treten. Sei es bei einer gemeinsamen Trauerwanderung oder einem Sing- und Tanzworkshop, um darin Kraft zu schöpfen. Der Letzte-Hilfe-Kurs soll ermutigen, sich sterbenden Menschen zuzuwenden. Einen weiteren und anderen Blick auf den Tod, der vielerorts immer noch Tabu-Thema ist, wirft der Film „Nokan – Die Kunst des Ausklangs“, bei dem eine extrem ergreifende, buddhistische Totenzeremonie im Mittelpunkt steht. Wie Märchen in dieser Übergangssituation zwischen Leben und Tod einem Trost und Hoffnung geben können, wird bei einem Märchenabend mit anschließendem Gedankenaustausch aufgezeigt.

Ein Benefiz-Konzert, ein Theaterstück, eine Ausstellung, ein Vortrag über Palliative Versorgung von Menschen am „Lebensende“ sowie Gottesdienste runden das Programm der Hospiztage 2019 ab.

Die meisten Veranstaltungen sind kostenfrei, bei einigen wird aufgrund von begrenzter Teilnehmerzahl um vorherige Anmeldung gebeten.

Alle Veranstaltungen finden Sie in der Broschüre zu den Hospiztagen