Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

AAA
info
Autor: Pressestelle
Artikel vom 08.10.2018

Vorträge des Kreiskrankenhauses im Oktober

Den Auftakt macht Dr. Felix Lampe am Mittwoch, 10. Oktober 2018 um 19:00 Uhr in Herbolzheim im Torhaus (Hauptstraße 60) mit dem Thema Herzrhythmusstörungen: Ein besonderes Risiko für den Schlaganfall. Der „Schlaganfall“, die plötzliche Durchblutungsstörung des Gehirns, gehört neben dem Herzinfarkt zu den häufigsten Herz-Kreislauferkrankungen. Allein im Kreiskrankenhaus Emmendingen werden über 400 Patienten im Jahr aufgrund eines Schlaganfalles behandelt. Die Erkrankung ist deswegen bösartig, weil sie im schlimmsten Fall zur dauerhaften Pflegebedürftigkeit, z.B. bei Lähmung einer kompletten Körperhälfte führen kann. Herzrhythmusstörungen gehören zu den wichtigsten Ursachen. Falls diese rechtzeitig diagnostiziert werden, lassen sich die meisten schweren Schlaganfälle verhindern. Dieser Vortrag wird erneut am Mittwoch, 24. Oktober 2018 um 19 Uhr im Katholischen Gemeindezentrum, Kirchplatz 9 in Waldkirch angeboten

Am Dienstag, 16. Oktober informiert Dr. Roland Spring im Kreisseniorenzentrum St. Maximilian Kolbe, Offenburger Straße 10 in Kenzingen ab 19 Uhr über Behandlungsmethoden bei Leisten-, Nabel- und Narbenbrüchen. Dr. Roland Spring ist Oberarzt der Abteilung Chirurgie am Kreiskrankenhaus Emmendingen. In seinem Vortrag geht es um die verschiedenen Operationsverfahren, insbesondere wann welches Verfahren am sinnvollsten ist. Ein besonderes Augenmerk liegt in den laparoskopischen, also minimal-invasiven Verfahren. Der Eintritt Leisten-, Nabel- und Narbenbrüche – welche Behandlungsmethoden gibt es?

Ebenfalls am Dienstag, 16. Oktober informiert Dr. Roland Rein um 19 Uhr im Kreiskrankenhaus Emmendingen, Nebengebäude (Haus C), Veranstaltungsraum U1 in der Gartenstraße 44 in Emmendingen über das Thema Beckenboden und Blasenfunktion. Was versteht man eigentlich unter „Beckenboden“? Wie kann ich ihn spüren? Kann ich ihn trainieren? Wie macht sich eine Schwäche meines Beckenbodens bemerkbar? Welcher Zusammenhang besteht zwischen Beckenbodenschwäche und Inkontinenz? Wann muss eine Beckenbodenschwäche operiert werden? Diese und weitere Fragen greift Dr. Roland Rein, neuer Chefarzt der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe im Kreiskrankenhaus Emmendingen, auf und führt in seinem Vortrag durch ein wichtiges und spannendes Teilgebiet der Frauenheilkunde.

Volkskrankheit Rückenschmerzen – was tun? Behandlungsmöglichkeiten am Kreiskrankenhaus Emmendingen. Am Mittwoch, 17. Oktober 2018 erläutert Dr. Ute Bender, Ärztliche Leiterin des Wirbelsäulenzentrums am Kreiskrankenhaus Emmendingen, ab 19 in ihrem Vortrag die aktuellen Therapiemöglichkeiten der verschiedenen Wirbelsäulenerkrankungen. Rund 60% der Bevölkerung hatten schon einmal Rückenschmerzen. Sie sind zweithäufigster Grund für Krankenhausaufnahmen und können verschleiß- oder unfallbedingt auftreten. Der Vortrag findet statt im Kreiskrankenhaus Emmendingen, Nebengebäude (Haus C), Veranstaltungsraum U1 in der Gartenstraße 4.

Der Eintritt zu den Vorträgen ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Presse- und Europastelle

Herr Ulrich Spitzmüller
Pressereferent
07641 451-1010
E-Mail schreiben

Frau Tebel-Haas
Pressereferentin
Europabeauftragte
07641 451-1011
E-Mail schreiben

Frau Schulz
Sekretariat
07641 451-2001
E-Mail schreiben

Hauptgebäude
Bahnhofstraße 2-4
79312 Emmendingen