Nachrichten aus dem Landkreis: Landkreis Emmendingen

Seitenbereiche

Informationen zum Coronavirus

Zusammen gegen Corona. Wer sich schützt, schützt uns alle.

Sehr geehrte Besucherinnen und Besucher,

um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, bitten wir Sie, zuhause zu bleiben und Kontakte zu anderen Menschen zu vermeiden.

Ab 4. Mai 2020 müssen Besucherinnen und Besucher im Landratsamt einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Besuche für alle Bereiche sind nach Terminvereinbarung möglich.

Zu Ihrem und unserem Schutz empfängt das Landratsamt Emmendingen derzeit ausschließlich Besucher mit Termin für unaufschiebbare Angelegenheiten. Für alle anderen Fälle nehmen Sie bitte per E-Mail oder Telefon Kontakt mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf.
Die Kontaktdaten aller Mitarbeitenden finden Sie auf unserer Website unter Ansprechpartner

Im "Haus am Festplatz" sind Besuche im Straßenverkehrsamt für den Fachbereich Verkehrsregelung, Gefahrguttransporte nur nach telefonischer Vereinbarung unter Telefonnummer: 07641 451 9500 möglich. In der Kfz-Zulassungsstelle werden Besucher nur bei unaufschiebbaren Angelegenheiten nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung unter Telefonnummer: 07641 451 9547 empfangen. Bei der Führerscheinstelle ist eine vorherige telefonische Reservierung für einen Termin erforderlich. Die einzelnen Telefonnummern finden Sie auf der Seite der Führerscheinstelle.

Weitere Fragen rund um Corona?
Bürgerinformationsdienst unter Telefonnummer: 07641 451 2222 

  • Montag bis Freitag von 8 - 17 Uhr

Digitaler Ansprechpartner Chatbot Corey: Unter diesem Link können Sie 24 h dem Chatbot Corey Landkreis Emmendingen Ihre Fragen zum Thema Corona stellen.

https://corey.iteos.de/ci/landkreis-emmendingen

Meldebogen Covid-19 für Einreisende aus dem Ausland
Ausgefüllten Meldebogen per E-Mail zurück an gesundheitsamt(@)landkreis-emmendingen.de

Wir informieren Sie hier auch über die aktuelle Corona-Lage im Landkreis Emmendingen.

Bleiben Sie gesund!

 
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
AAA
info

Hauptbereich

Autor: Landkreis Emmendingen
Artikel vom 25.10.2016

Snookerspiel als Mittel der Gewalt- und Suchtprävention

Über elf Jahre ist es her, dass Walter Roth von der Pressestelle des Polizeipräsidiums Freiburg bei einer Drogeninformationsveranstaltung die Idee zum Projekt „Fifteen Reds“ hatte. Damals war Walter Roth verantwortlich für Präventionsarbeit im Landkreis Emmendingen: „Mein Ziel war, die junge Zielgruppe über die Eigenschaften des Snooker zu erreichen, ihnen die Regeln der Profis, Ruhe und Konzentration beizubringen und damit die sozialen Kompetenzen der jungen Menschen zu stärken. Snooker spricht Gehirn, Körper und Geist an.“ Snooker ist eine Billardvariante, dessen Spielprinzip darin besteht, 15 rote Bälle („Fifteen Reds“) und sechs andersfarbige Bälle mit dem weißen Spielball nach bestimmten Regeln in die Taschen des Snookertisches zu versenken. Dem Spiel wird eine besondere Fairness und Korrektheit zugeschrieben, so zeigen Spieler ihre eigenen Fouls an. Die Idee von Walther Roth zu einem sporttherapeutischen Projekt wurde zügig zusammen mit weiteren 20 Partnern umgesetzt: Unter der Verantwortung der Stadt Herbolzheim, der Polizeidirektion Emmendingen und des Fördervereins Sicherer Landkreis wurde ein Verwaltungsgebäude in der Kanaustraße 11 in Herbolzheim saniert, in dem dann im März 2006 in Herbolzheim die Begegnungsstätte und das Projektzentrum „Fifteen Reds“ eröffnet wurde. Zuvor besuchte Walther Roth persönlich die Snookerakademie in Oberhausen, um sich von Profis die Regeln und das Knowhow zum Snooker-Sport erklären und beibringen zu lassen.

Seitdem kamen viele Schulen aus Herbolzheim und Umgebung und die Teilnehmer des Beschäftigungsprojektes elrec-kombeg für langzeitarbeitslose junge Menschen in das Präventionshaus. Der Einstieg findet über das Snooker-Spiel statt, die gelernten Regeln und Erfahrungen werden anschließend bei Vorträgen und Gesprächsrunden vertieft. In den ersten Jahren fanden wöchentlich mehrere Präventionsveranstaltungen zu unterschiedlichen Fachthemen wie Gewalt, Mediengefahren, Eigentumsdelikte sowie Drogen- und Alkoholdelikte statt. „Die hohe Zahl an Veranstaltungen konnte nur durch einen großen Personaleinsatz der Polizeidienststellen und auch der beteiligten Schulen erreicht werden“, lobte Landrat Hanno Hurth im Rahmen einer Feierstunde zum 10jährigen Jubiläum die beteiligten Akteure und dankte allen Beteiligten für ihr Engagement.

Aktuell nutzen vor allem Schulen aus Herbolzheim und Umgehung sowie die Suchtberatungsstelle, Jugendpflege und die Bundespolizei die Räumlichkeiten für Präventionsangebote. Das von Jugendlichen und Lehrern gerne besuchte Präventionshaus „Fifteen Reds“ hat nach wie vor ein Alleinstellungsmerkmal: „Fairness, Selbstbeherrschung, Geduld und Respekt, diese Eigenschaften sind auch in der Gewalt- und Suchprävention gefragt“, erläutert Hanno Hurth und wünschte dem Projekt auch für die Zukunft weiterhin viel Erfolg. Die Jugendlichen sollen die Gefahren erkennen, aus denen Straftaten entstehen. Beim Snooker-Spiel lernen sie nach Regeln zu spielen, sie dürfen Fehler machen, aus denen sie lernen können. Sie lernen auch mit Niederlagen umzugehen – auch für das reale Leben.