Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

AAA
info
Autor: Pressestelle
Artikel vom 30.10.2019

Der Tag, an dem die Berliner Mauer fiel

Die meisten Menschen wissen noch, was sie am 9. November 1989 gemacht haben. Es war der Abend, an dem die Mauer in Berlin gefallen ist. Auch Uta Windisch und Johannes Schädlich aus dem Erzgebirgskreis in Sachsen können sich noch gut an diesen historischen Tag erinnern: Auf Einladung des Landkreises Emmendingen  berichten sie als Zeitzeugen am Donnerstag, 7. November 2019 um 18:30 Uhr im „Haus am Festplatz“ des Landratsamtes in Emmendingen (Schwarzwaldstraße 4), wie sie in ihren Heimatorten in der DDR die politischen Ereignisse im Sommer und Herbst 1989 und schließlich den Tag des Mauerfalls erlebt haben.

Seit 1990 unterhält der Landkreis Emmendingen eine Partnerschaft mit dem Landkreis Annaberg. Er wurde bei einer Kreisreform vor rund zehn Jahren in den Erzgebirgskreis intergiert, der zwischen Chemnitz und der  Grenze zu Tschechien liegt. Die beiden Zeitzeugen freuen sich darauf, 30 Jahre nach dem Mauerfall bei der Veranstaltung in Emmendingen im Gespräch über den Alltag in der DDR und die Zeit der friedlichen Revolution zu berichten.

Uta Windisch durfte nicht aufs Gymnasium weil sie die DDR-Jugendweihe abgelehnt hatte. Sie arbeitete als EDV-Systemanalytikerin. Über die Bürgerbewegung kam sie 1989 zur Politik und war von 1994 bis 2014 auch Landtagsabgeordnete in Sachsen. Johannes Schädlich lernte Werkzeugmacher. Da er als Jugendlicher nicht bei den Pionieren und auch nicht in der FDJ-Jugendorganisation war, wurde ihm mehrfach das ersehnte Maschinenbaustudium verwehrt. Er studierte deshalb Theologie und wurde Pfarrer und später Dekan der evangelischen Kirche. Während des Demokratisierungsprozesses 1989 leitete er einen „Runden Tisch“. Die beiden Zeitzeugen sind heute Mitglieder des Kreistages im Erzgebirgskreis.

Die Bevölkerung ist zu dieser Veranstaltung herzlich eingeladen, der  Eintritt ist frei.

Plakat zur Veranstaltung

 

 

Ausstellung - "Von der friedlichen Revolution zur deutschen Einheit

An diesem Abend wird im Foyer im „Haus am Festplatz“  auch die Ausstellung „Von der friedlichen Revolution zur deutschen Einheit“ eröffnet. Sie erinnert mit vielen bekannten historischen Fotos an die  Ereignisse, die zur Wende in DDR mit dem Mauerfall am 9. November 1989 und schließlich zur Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990  führten. Die Wanderausstellung wurde von der Bundesstiftung Aufarbeitung und dem Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer konzipiert. Sie ist vom 8. bis 22. November 2019 während der üblichen Öffnungszeiten des Landratsamtes zu sehen.

Kreisjahrbuch zum Thema Friedliche Revolution

Gerhard A. Auer - ehemaliger Kreisarchivar des Landkreises Emmendingen - hat 2014 unter dem Titel "Was bei uns die friedliche Revolution genannt wird" ein Kreisjahrbuch herausgegeben. Dar Jahrbuch enthält 26 Interviews von Zeitzeugen aus dem Erzgebirgskreis und dem Landkreis Emmendingen.

Das Jahrbuch ist im Buchhandel zum Preis von 19,80 Euro erhältlich.

Zur Ausgabe vom Jahrbuch »´s Eige zeige«

Presse- und Europastelle

Herr Ulrich Spitzmüller
Pressereferent
07641 451-1010
E-Mail schreiben

Frau Tebel-Haas
Pressereferentin
Europabeauftragte
07641 451-1011
E-Mail schreiben

Frau Bächle
Internetredakteurin
07641 451-1012
E-Mail schreiben

Frau Schulz
Sekretariat
07641 451-2001
E-Mail schreiben

Hauptgebäude
Bahnhofstraße 2-4
79312 Emmendingen