Nachrichten aus dem Landkreis: Landkreis Emmendingen

Seitenbereiche

Informationen zum Coronavirus

Zusammen gegen Corona. Wer sich schützt, schützt uns alle.

Sehr geehrte Besucherinnen und Besucher,

um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, bitten wir Sie, zuhause zu bleiben und Kontakte zu anderen Menschen zu vermeiden.

Ab 4. Mai 2020 müssen Besucherinnen und Besucher im Landratsamt einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Besuche für alle Bereiche sind nach Terminvereinbarung möglich.

Zu Ihrem und unserem Schutz empfängt das Landratsamt Emmendingen derzeit ausschließlich Besucher mit Termin für unaufschiebbare Angelegenheiten. Für alle anderen Fälle nehmen Sie bitte per E-Mail oder Telefon Kontakt mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf.
Die Kontaktdaten aller Mitarbeitenden finden Sie auf unserer Website unter Ansprechpartner

Im "Haus am Festplatz" sind Besuche im Straßenverkehrsamt für den Fachbereich Verkehrsregelung, Gefahrguttransporte nur nach telefonischer Vereinbarung unter Telefonnummer: 07641 451 9500 möglich. In der Kfz-Zulassungsstelle werden Besucher nur bei unaufschiebbaren Angelegenheiten nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung unter Telefonnummer: 07641 451 9547 empfangen. Bei der Führerscheinstelle ist eine vorherige telefonische Reservierung für einen Termin erforderlich. Die einzelnen Telefonnummern finden Sie auf der Seite der Führerscheinstelle.

Weitere Fragen rund um Corona?
Bürgerinformationsdienst unter Telefonnummer: 07641 451 2222 

  • Montag bis Freitag von 8 - 17 Uhr

Digitaler Ansprechpartner Chatbot Corey: Unter diesem Link können Sie 24 h dem Chatbot Corey Landkreis Emmendingen Ihre Fragen zum Thema Corona stellen.

https://corey.iteos.de/ci/landkreis-emmendingen

Meldebogen Covid-19 für Einreisende aus dem Ausland
Ausgefüllten Meldebogen per E-Mail zurück an gesundheitsamt(@)landkreis-emmendingen.de

Wir informieren Sie hier auch über die aktuelle Corona-Lage im Landkreis Emmendingen.

Bleiben Sie gesund!

 
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
AAA
info

Hauptbereich

Autor: Landkreis Emmendingen
Artikel vom 10.10.2016

Landfrauen brachten Erntekorb

Vier Vorstandsfrauen vom Landfrauenverein Elz- und Simonswäldertal überbrachten Landrat Hanno Hurth einen vollen und herbstlich dekorierten Erntekorb. Gefüllt mit Kartoffeln, Zucchini, Äpfeln, Radieschen, Möhren, Kürbis und selbst gebackenem Bauernbrot sowie Buchholzer Wein wurde der Korb in das Büro des Landrats transportiert. Landrat Hanno Hurth dankt zusammen mit Peter Ackermann, Leiter des Landwirtschaftsamtes, den Landfrauen für die alljährliche schöne Tradition des Erntekorbes, da das Zusammenkommen auch die Möglichkeit bietet, sich konkret über kommunalpolitische Themen auszutauschen.

So waren Waldwirtschaft, Tierschutz und Veterinärkontrollen, sowie Pflanzenschutz und weitere für Landwirte vorgeschriebene Fortbildungen Thema der Gespräche. Aber auch der geplante Halbstundentakt nach Elzach mit der damit verbundenen Elektrifizierung der S-Bahn ins Elztal wurde besprochen. Den Landfrauen ist die Zunahme des Autoverkehrs insgesamt aufgefallen, weshalb der Wunsch nach Tempobeschränkungen als Rücksichtsmaßnahme für spielende Kinder und um das Einfahren von landwirtschaftlichen Fahrzeugen zu ermöglichen, geäußert wurde. Ebenfalls ist für die Landfrauen das Thema Internet von höchster Wichtigkeit: Sie machten deutlich, dass insbesondere Frauen, die von zu Hause arbeiten – Stichwort „Homeoffice“ – bisher im Elz- und Simonswäldertal Schwierigkeiten haben und sich deshalb sehr über den Breitbandausbau in der Region freuen.

Der Landfrauenverein im Elz- und Simonswäldertal zählt rund 190 Mitglieder und bietet über das Jahr verteilt Ausflüge, Fachvorträge, Bastelkurse und Naturmarktbewirtungen an. Selbstverständlich können auch Frauen ohne „eigenen Hof“ Mitglied werden. Die Köstlichkeiten aus dem Korb isst übrigens nicht der Landrat selbst, er schenkt den reichhaltigen Inhalt weiter an die Bewohnerinnen und Bewohner des Kreisseniorenzentrums in Kenzingen.