Nachrichten aus dem Landkreis: Landkreis Emmendingen

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
AAA
Link zur Gebärdensprache Link zur leichten Sprache
info

Hauptbereich

Autor: Pressestelle
Artikel vom 28.04.2021

Luca-App ist im Landkreis Emmendingen startklar

Der Landkreis Emmendingen führt die Luca-App ein: Ab sofort ist mit diesem digitalen System im Falle einer Covid-19-Infektion eine schnelle Kontaktnachverfolgung durch das Gesundheitsamt möglich. Kontaktpersonen sollen dadurch ohne Verzögerung schneller ermittelt, benachrichtigt und falsche oder fehlerhafte Angaben verhindert werden.

Die Landesregierung hat Ende März der landesweiten Einführung der Luca-App in Baden-Württemberg zugestimmt. Der Landkreis Emmendingen hat ein hierfür erforderliches Zertifikat der Bundesdruckerei vor wenigen Tagen erhalten, so dass der Einsatz der Luca-App jetzt starten kann. Sie ist in allen teilnehmenden Geschäften und Einrichtungen ab sofort einsatzbereit.  

Überall dort, wo Kontaktdaten dokumentiert werden müssen, ist der Einsatz der Luca-App möglich. Sie kann beim Einkaufen im Einzelhandel ebenso genutzt werden als auch – sobald diese wieder geöffnet sind – in gastronomischen Betrieben, Restaurants, zudem in Museen, Kinos oder anderen Kultur- oder Freizeiteinrichtungen und bei Veranstaltungen.  Auch Handel, Handwerk und Hotels und Beherbergungsbetriebe zählen grundsätzlich dazu, je nachdem, was in künftigen Corona-Verordnungen geregelt ist. Die Betriebe und Einrichtungen können sich, wenn sie die Luca-App ihren Kunden anbieten wollen,  unter  www.luca-app.de registrieren lassen und erhalten auf dieser Internetseite des Anbieters auch alle erforderlichen Informationen.

Mit der Luca-App entfällt für die teilnehmenden Einrichtungen und für alle Nutzer dieser App ein handschriftliches Ausfüllen von Kontaktlisten: Beim Betreten und späteren Verlassen von Geschäften, Betrieben oder anderen Einrichtungen wird mit dem Smartphone ein QR-Code gescannt und der Aufenthaltsort des Nutzers damit registriert. Das Gesundheitsamt kann im Falle einer Covid-19-Infektion mit Zustimmung des Infizierten diese Daten zur Kontaktnachverfolgung nutzen. Mit der Luca-App sollen Verzögerungen durch fehlerhafte, unvollständige oder wegen entsprechender Handschrift nicht lesbare Angaben auf den üblichen Kontaktlisten vermieden werden.

Nach der Corona-Verordnung müssen die Geschäfte, Betriebe und Einrichtungen die Daten der Kunden bzw. Gäste dokumentieren (Datenerhebungspflicht). Dies kann über die Luca-App erfolgen, wenn die App nicht eingesetzt wird oder Kunden und Gäste kein Handy haben, müssen die Kontakte weiter schriftlich festgehalten und dokumentiert werden.

Die Nutzung der Luca-App ist kostenlos und freiwillig. Sie ist aus Sicht des Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit Baden-Württemberg datenschutzkonform nutzbar und erfüllt die hohen Datenschutz-Standard der DSGVO (Datenschutzgrundverordnung).

Die App kann im Google-Play-Store oder im Apple Store heruntergeladen und auf dem Smartphone installiert werden. Weitere Infos sind im Internet unter  www.luca-app.de erhältlich.

Landrat Hanno Hurth hofft, dass die Luca-App von vielen Menschen im Landkreis im Alltag genutzt wird. „Es ist ein einfaches und unkompliziertes Verfahren, mit dem die Nutzer ohne viel Aufwand zur schnellen Kontaktnachverfolgung beitragen können“ betont er. „Die Luca-App hilft, Infektionsketten zu unterbrechen und kann damit einen wichtigen Beitrag bei der Eindämmung der Corona-Pandemie leisten“.

Der Landkreis Emmendingen führt die Luca-App ein: Ab sofort ist mit diesem digitalen System im Falle einer Covid-19-Infektion eine schnelle Kontaktnachverfolgung durch das Gesundheitsamt möglich. Kontaktpersonen sollen dadurch ohne Verzögerung schneller ermittelt, benachrichtigt und falsche oder fehlerhafte Angaben verhindert werden.

Die Landesregierung hat Ende März der landesweiten Einführung der Luca-App in Baden-Württemberg zugestimmt. Der Landkreis Emmendingen hat ein hierfür erforderliches Zertifikat der Bundesdruckerei vor wenigen Tagen erhalten, so dass der Einsatz der Luca-App jetzt starten kann. Sie ist in allen teilnehmenden Geschäften und Einrichtungen ab sofort einsatzbereit.  

Überall dort, wo Kontaktdaten dokumentiert werden müssen, ist der Einsatz der Luca-App möglich. Sie kann beim Einkaufen im Einzelhandel ebenso genutzt werden als auch – sobald diese wieder geöffnet sind – in gastronomischen Betrieben, Restaurants, zudem in Museen, Kinos oder anderen Kultur- oder Freizeiteinrichtungen und bei Veranstaltungen.  Auch Handel, Handwerk und Hotels und Beherbergungsbetriebe zählen grundsätzlich dazu, je nachdem, was in künftigen Corona-Verordnungen geregelt ist. Die Betriebe und Einrichtungen können sich, wenn sie die Luca-App ihren Kunden anbieten wollen,  unter  www.luca-app.de registrieren lassen und erhalten auf dieser Internetseite des Anbieters auch alle erforderlichen Informationen.

Mit der Luca-App entfällt für die teilnehmenden Einrichtungen und für alle Nutzer dieser App ein handschriftliches Ausfüllen von Kontaktlisten: Beim Betreten und späteren Verlassen von Geschäften, Betrieben oder anderen Einrichtungen wird mit dem Smartphone ein QR-Code gescannt und der Aufenthaltsort des Nutzers damit registriert. Das Gesundheitsamt kann im Falle einer Covid-19-Infektion mit Zustimmung des Infizierten diese Daten zur Kontaktnachverfolgung nutzen. Mit der Luca-App sollen Verzögerungen durch fehlerhafte, unvollständige oder wegen entsprechender Handschrift nicht lesbare Angaben auf den üblichen Kontaktlisten vermieden werden.

Die Nutzung der Luca-App ist kostenlos und freiwillig. Sie ist aus Sicht des Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit Baden-Württemberg datenschutzkonform nutzbar und erfüllt die hohen Datenschutz-Standard der DSGVO (Datenschutzgrundverordnung).

Die App kann im Google-Play-Store oder im Apple Store heruntergeladen und auf dem Smartphone installiert werden. Weitere Infos sind im Internet unter  www.luca-app.de erhältlich.

Landrat Hanno Hurth hofft, dass die Luca-App von vielen Menschen im Landkreis im Alltag genutzt wird. „Es ist ein einfaches und unkompliziertes Verfahren, mit dem die Nutzer ohne viel Aufwand zur schnellen Kontaktnachverfolgung beitragen können“ betont er. „Die Luca-App hilft, Infektionsketten zu unterbrechen und kann damit einen wichtigen Beitrag bei der Eindämmung der Corona-Pandemie leisten“.