Nachrichten aus dem Landkreis: Landkreis Emmendingen

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
AAA
Link zur Gebärdensprache Link zur leichten Sprache
info

Hauptbereich

Autor: Pressestelle
Artikel vom 26.05.2020

Das Corona-Info-Telefon beendet seinen Dienst

Für alle Fragen rund um Corona hat das Landratsamt bereits im März einen telefonischen Bürgerinformationsdienst eingerichtet. Die Neu-Infektionen mit dem Coronavirus sind im Landkreis Emmendingen seit Ostern und vor allem im Mai deutlich zurückgegangen. Aufgrund dieser Entwicklung und der inzwischen erfolgten Lockerungen der Corona-Verordnung haben sich auch die Anrufe und Themen beim telefonischen Bürgerinformationsdienst des Landratsamtes verändert. Deshalb wird das Corona-Info-Telefon zu Pfingsten beendet und ab Juni nicht mehr angeboten. Er ist letztmals am Freitag, 29. Mai 2020 von 8:00 bis 17:00 Uhr unter der zentralen Nummer Telefonnummer: 07641 451 2222 im Einsatz

Das Info-Telefon war am 13. März 2020 vor allem zur Unterstützung des Gesundheitsamtes eingerichtet worden, um bei den damals dynamisch steigenden Corona-Fallzahlen das Gesundheitsamt bei der Beantwortung der vielen Fragen aus der Bevölkerung zum Thema Corona zu unterstützen. Seit Mitte März hatte ein Team von 15 eigens geschulten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus unterschiedlichen Ämtern des Landratsamtes und von Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeitern den Telefondienst übernommen. An sieben Tagen in der Woche beantworteten sie die Fragen der Menschen zum Verhalten als Kontaktperson eines Infizierten und zu häuslicher Quarantäne, informierten Rückkehrer aus dem Urlaub und aus Risikogebieten und teilten mit, wo auf der Internetseite des Landratsamtes welche weiteren Hinweise oder Formulare zu finden sind. Danach fragten auch Pendler nach Frankreich und in die Schweiz oder Beschäftigte und Firmen wegen Verdienstausfall. Auch für Gewerbe, Einzelhandel und Gastronomie war das Corona-Telefon des Landratsamtes eine Anlaufstelle. Mit fast jeder neuen Corona-Verordnung des Landes änderten sich die Fragenschwerpunkte am Telefon – zuletzt waren es vor allem die Maskenpflicht und der bevorstehende Urlaub im Ausland.

Der Bürgerinformationsdienst konnte im Mai aufgrund der Corona-Entwicklung bereits an den Wochenenden und an Feiertagen reduziert werden. Auskünfte zu Corona geben künftig die dafür zuständigen Ämter des Landratsamtes. Sollte es in der Corona-Pandemie wieder erforderlich sein, kann der Bürgerinformationsdienst diese Aufgabe wieder zentral übernehmen.

Der Bürgerinformationsdienst des Landratsamtes ist fester Bestandteil des Krisenmanagements des Landkreises und wird bei entsprechenden Situationen aktiviert. „Corona“ war die bisher längste und umfangsreichste Aufgabe. Dagegen war der letzte Einsatz davor schnell erledigt: Am 29. April 2013 ging es darum, an einem Montagmorgen die Bevölkerung wegen der Entschärfung einer auf dem Ramie-Gelände in Emmendingen gefundenen Fliegerbombe über die bevorstehende Evakuierung zu informieren - zur Mittagszeit war die Bombe entschärft und der Einsatz für alle beendet.