Nachrichten aus dem Landkreis: Landkreis Emmendingen

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
AAA
Link zur Gebärdensprache Link zur leichten Sprache
info

Hauptbereich

Autor: Pressestelle
Artikel vom 16.03.2021

In Kenzingen fallen 1.600 Impfungen mit AstraZeneca aus

Das Kreisimpfzentrum Kenzingen hat alle für den Impfstoff AstraZeneca gebuchten Termine bis einschließlich Montag, 22. März 2021 abgesagt.  Davon sind 1.600 Impftermine betroffen. Über den Ausfall des Impftermins hat das Landratsamt Emmendingen alle Betroffenen am Dienstag mit einer E-Mail informiert.

Termine für AstraZeneca, die ab dem 23. März 2021 reserviert sind, bleiben zunächst weiter bestehen.

Für die jetzt abgesagten Termine können noch keine Ersatztermine gebucht werden, da erst die weitere Entwicklung für den Einsatz des Impfstoffes von AstraZeneca abgewartet werden muss. Das Landratsamt wird hierzu informieren, sobald Näheres feststeht.

Land legt Warteliste für ausgefallene termine an

Wer bereits am Montag eine Terminabsage erhalten hat, muss einen neuen Termin buchen.
Für alle anderen Betroffenen hat das Sozialministerium (SM) des Landes am Dienstag das weitere Vorgehen mitgeteilt:

„Wer ab dem 16. März eine Absage für einen mit AstraZeneca gebuchten Termin erhält, wird hinter den Menschen aus der ersten Priorität auf die Warteliste genommen. Sobald die Warteliste der über 80-Jährigen abgearbeitet ist, kommen jene zum Zug, die bereits einen Termin mit AstraZeneca gebucht hatten und deren Termin nicht auf einen anderen Impfstoff umgebucht werden konnte. Menschen, die bereits am Montag eine Terminabsage erhalten haben, müssen wir um Entschuldigung bitten. Diese müssen sich um einen erneuten Impftermin bemühen, sobald die Terminbuchung wieder geöffnet ist. Die technischen Voraussetzungen lassen es leider nicht zu, die Daten der gestern abgesagten Termine wiederherzustellen und diese Personen auf die Warteliste zu setzen." (Pressemitteilung des SM, 16.3.2021)

Impftermine mit Biontech-Pfizer bleiben bestehen

Für die in Kenzingen bereits gebuchten Impfungen mit dem Impfstoff von Biontech-Pfizer ändert sich nichts, so dass alle Termine bestehen bleiben und die Impfungen auch planmäßig vorgenommen werden.

Das Kreisimpfzentrum erhält derzeit je Woche 1.170 Dosen des Impfstoffs von Biontech-Pfizer geliefert. Dies ist auch bis Ostern gesichert und zugesagt. Diese Impfstoffmengen sind jedoch bereits fest eingeplant, für diesen Zeitraum wurden bereits die Termine freigeschaltet und auch gebucht.

Aus diesem Grund ist im Kreisimpfzentrum Kenzingen kein Biontech-Impfstoff vorrätig, der jetzt als Ersatz für die ausfallenden Termine mit AstraZeneca eingesetzt werden könnte. Der Moderna-Impfstoff wird in Kenzingen nicht geimpft, der vierte Impfstoff von Johnson & Johnson ist bundesweit noch nicht im Einsatz. Das Kreisimpfzentrum kann derzeit keine Aussage machen, wenn wieder ausreichend Termine angeboten werden können.

"Aussetzung des Impfstoffs ist schwerer Rückschlag" - Landrat Hurth

Der Betrieb im Kreisimpfzentrum wurde wegen der ausfallenden Impfungen für den Rest der Woche reduziert, so dass jetzt noch eine Schicht jeden Tag am Vormittag im Einsatz ist.

„Die Aussetzung des Impfstoffes von AstraZeneca ist ein schwerer Rückschlag bei der Überwindung der Corona-Pandemie“, betont Landrat Hanno Hurth. „Ich verstehe sehr gut die Enttäuschung der Menschen über die abgesagten Termine. Gleichzeitig halte ich die Entscheidung, den Impfstoff vorerst auszusetzen, für richtig“.