Nachrichten aus dem Landkreis: Landkreis Emmendingen

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
AAA
Link zur Gebärdensprache Link zur leichten Sprache
info

Hauptbereich

Autor: Pressestelle
Artikel vom 19.03.2021

Corona-Lagebericht: Fallzahlen steigen weiter - Inzidenz liegt bei 108,2

Im Landkreis Emmendingen wurden im Berichtzeitraum vom 12. bis 18. März 2021 bei 208 Personen das SARS-CoV-2-Virus neu nachgewiesen; in der Vorwoche waren es 180. Der Wert der sog. 7-Tage-Inzidenz (d.h. die Zahl der labornachgewiesenen Infektionsfälle der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohner) stieg von 93,7 auf 108,2 an und liegt weiter über dem Landesdurchschnitt von 89,0.

Am 14. März 2021 hatte die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis die kritische Grenze von 100 zum dritten Mal in Folge überschritten, so dass gemäß Coronaverordnung mehrere Lockerungsmaßnahmen wieder zurückgenommen werden mussten. Im Berichtszeitraum wurde diese Grenze nicht mehr unterschritten.

Diffuses Infektionsgeschehen: Fälle in Schulen, Kitas und Kindergärten aber auch in Familien

Das fortwährend diffuse Infektionsgeschehen wurde in der vergangenen Woche von Fällen und Ausbrüchen in mehreren Schulen und Kindertagesstätten dominiert. Das erklärt auch die weiter steigende Zahl von engen Kontaktpersonen auf aktuell 416 (Vorwoche: 381). Weiterhin wird auch eine Vielzahl von Ausbrüchen in Familienkonstellationen registriert. Allzu häufig kann das Gesundheitsamt die Folgefälle nach wie vor nur rückblickend zu Kenntnis nehmen. In der Mehrzahl der Fälle (immer noch ca. 80%) kann die Infektionsquelle identifiziert werden. Das bedeutet momentan jedoch nicht, dass Infektionsketten rechtzeitig genug unterbrochen werden können, um eine nachhaltige Stabilisierung oder sogar einen Rückgang der Fallzahlen erreichen zu können. Die Bürgerinnen und Bürger infizieren sich hauptsächlich bei Begegnungen mit Familie und Freunden, am Arbeitsplatz und im Rahmen von Schulbesuch und Kindertagesbetreuung.

Britische Virusvariante breitet sich weiter aus

Als Ursachen für die beunruhigende Entwicklung sind weiterhin die anhaltend starke Verbreitung besorgniserregender Virusvarianten, möglicherweise aber auch eine reduzierte Beachtung der Kontaktbeschränkungen in Freizeit, Familie und Beruf, sowie die Öffnung der Kindertagesstätten und Grundschulen anzuführen.

Insgesamt waren im Berichtszeitraum in 12 Schulen und Kindertageseinrichtungen SARS-CoV2-Fälle aufgetreten.

Absonderungen enger Kontaktpersonen waren in folgenden Einrichtungen erforderlich:
Kindergarten Fliegenpilz, Kindergarten St. Josef, KiTa Villa Schindler (Herbolzheim)
Kindergarten St. Josef (Wyhl)
Johann-Ganter-Grundschule (Herbolzheim-Broggingen)
Grundschule Waldkirch-Kollnau (Kohlenbach)
SBBZ Esther-Weber-Schule (Emmendingen-Wasser)

Mehrfach waren bei den Infektionsfällen besorgniserregende Virusvarianten festgestellt worden. Einige Einrichtungen waren auch von Folgefällen im Sinne von Ausbrüchen betroffen. Ausbruchsgeschehen wurden außerdem noch in mehreren Gewerbebetrieben und einer medizinischen Einrichtung im Landkreis registriert.

Besorgniserregende Virusvarianten („VOCs“, die britische Variante ist im Landkreis Emmendingen relevant) sind bei einer Vielzahl von festgestellten Ausbrüchen beteiligt. Zum Anteil der Virusvariantennachweise sei auf die untenstehende Tabelle mit der Darstellung nach Kalenderwochen verwiesen. Die Quote der aktuellen Berichtswoche wäre durch den Zeitverzug bei der Sequenzierung künstlich niedrig und wird daher nicht aufgeführt.

Weniger Patienten im Kreiskrankenhaus

Im Kreiskrankenhaus Emmendingen werden aktuell acht Personen mit COVID-Erkrankung behandelt, in der Vorwoche waren es 16 Personen. Eine Person befindet sich auf der Intensivstation. In der Vorwoche waren es noch drei Personen.

Anzahl Impfungen

Im Kreisimpfzentrum in Kenzingen (KIZ) und vom mobilen Impfteam wurden seit dem 22. Januar bis einschließlich 18. März 2021 insgesamt 14.094 Impfungen, davon ca. 3.100 Zweitimpfungen durchgeführt.

Anzahl Schnelltests

In den beiden Kreisschnelltestzentren in Malterdingen und Waldkirch wurden seit dem vergangenen Wochenende (12. bzw. 13. März 2021) bis einschließlich 18. März 2021 insgesamt 1.423 Schnelltests durchgeführt. 2 Tests waren positiv.

Weitere detaillierte Informationen enthält der Lagebericht (PDF-Datei) des Gesundheitsamtes des Landkreises Emmendingen.