Nachrichten aus dem Landkreis: Landkreis Emmendingen

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
AAA
Link zur Gebärdensprache Link zur leichten Sprache
info

Hauptbereich

Autor: Pressestelle
Artikel vom 09.04.2021

Corona-Lagebericht: 394 Corona Neuinfektionen zwischen dem 26. März und 8. April 2021

Im Landkreis Emmendingen wurden im wegen der Osterfeiertage ausnahmsweise 14-tägigen Berichtszeitraum vom 26. März bis 8. April 2021 bei 394 Personen das SARS-CoV-2-Virus neu nachgewiesen. Nachdem der Wert der sog. 7-Tage-Inzidenz (d.h. die Zahl der labornachgewiesenen Infektionsfälle der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohner) erneut von scheinbar niedrigen 87,1 (25. März 2021) schon kurz darauf wieder 3 Tage in Folge über 100 lag, musste die landesweit rechtlich vorgeschriebene „Notbremse“ zum 1. April 2021 im Landkreis erneut gezogen werden. Nach den Ostertagen sank die Zahl der dem Gesundheitsamt gemeldeten Labornachweise kurzfristig, stieg am letzten Tag des aktuellen Berichts jedoch wieder deutlich (57 Fälle am 8. April 2021).

Inzidenz an vier Tagen in Folge unter dem Wert von 100

Der vom Landesgesundheitsamt festgestellte Inzidenzwert für den Landkreis Emmendingen beträgt aktuell 88,2. Stand Donnertag, 8. April 2021 liegt er nun wieder den vierten Tag in Folge unter der Grenze von 100. Die unverändert recht stark ausgeprägt erscheinenden „wellenförmigen“ Schwankungen dieses Werts sind vor allem durch die relativ kleine Bezugsgröße (Landkreisbevölkerung < 200.000) mathematisch leicht erklärbar. Die kurzfristig nach den Ostertagen beobachtete geringere Zahl labornachgewiesener Fälle dürfte wahrscheinlich mit einer kurzfristig geringeren Anzahl durchgeführter Tests während der Osterferien in Arztpraxen erklärbar sein, zumindest wird dies landes- und bundesweit auch von den übergeordneten Stellen so kommuniziert. Eine nachhaltige und tatsächliche Reduktion des Infektionsgeschehens als Ursache für diese kurzfristige Schwankung kann momentan noch nicht hinreichend sicher festgestellt werden.

Weiterhin diffuses Geschehen - Hauptursache der Weiterverbreitung auch im häuslich-privaten Bereich

Das Infektionsgeschehen ist auch weiterhin als diffus zu bewerten. Im Berichtszeitraum existieren Infektionsfälle in allen Gemeinden und Städten im Landkreis. Es traten Häufungsgeschehen in mehreren Betrieben im Landkreis, in einer stationären Pflegeeinrichtung und in fünf Kindertagesstätten, darunter insbesondere einer Kita in Elzach, auf. Auch die Übertragungen im allgemein häuslich-privaten Bereich bleiben anhaltend eine der Hauptursachen der Weiterverbreitung. Die Zahl von engen Kontaktpersonen in Absonderung bleibt mit 394 in etwa gleich (zuvor 390).  Unverändert können in ca. drei Viertel der Fälle die Infektionsquellen im Nachhinein identifiziert werden, in etwa einem Viertel der Fälle (100) bleibt die Ansteckungsquelle auch im Nachhinein unerklärlich.

Ernste Lage - Betroffene infizieren Familienmitglieder vor Unterbrechung der Infektionsketten

Insgesamt ist die Lage weiterhin ernst. Vor allem in Kindertagesstätten ereignen sich unverändert regelmäßig Ausbrüche, welche das Gesundheitsamt nur nachträglich zu Kenntnis nehmen kann. Häufig infizierten die Betroffenen wiederum ihre Familienmitglieder noch bevor die Infektionskette unterbrochen werden kann. Aus Sicht des Gesundheitsamts bleibt es weiterhin erforderlich, die geltenden Regelungen und Hygienevorgaben streng einzuhalten. Sowohl die kurz zurückliegende Entwicklung im Landkreis Emmendingen als auch der aktuelle Verlauf in anderen Landkreisen zeigen, wie abrupt die Fallzahlen erneut steigen können. Auch sind im Berichtszeitraum sechs weitere Personen aufgrund einer COVID-19-Erkrankung gestorben.

Die Lage im Kreiskrankenhaus Emmendingen
Im Kreiskrankenhaus Emmendingen werden aktuell sieben Personen mit COVID-Erkrankung behandelt, vor zwei Wochen waren es 14 Personen. Eine Person befindet sich auf der Intensivstation, wie vor 14 Tagen.

Anzahl der Bürgertestungen
In den beiden Kreisschnelltestzentren in Malterdingen und Waldkirch wurden seit dem 12. März 2021 bis einschließlich 8. April 2021 insgesamt 7.545 Schnelltests durchgeführt. 25 Tests waren positiv.

Anzahl der Impfungen
Im Kreisimpfzentrum in Kenzingen (KIZ) und vom mobilen Impfteam wurden seit dem 22. Januar bis einschließlich 8. April 2021 insgesamt 21.312 Impfungen, davon ca. 5.200 Zweitimpfungen durchgeführt.

Weitere Zahlen und Informationen enthält der Lagebericht (PDF-Datei) des Gesundheitsamtes Emmendingen