## # # # # #

Nachrichten aus dem Landkreis: Landkreis Emmendingen

Seitenbereiche

Diese Website verwendet Cookies und/oder externe Dienste

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, würden wir gerne Cookies verwenden und/oder externe Daten laden. Durch Bestätigen des Buttons „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung aller Dienste zu. Über den Button „Mehr“ können Sie einzeln auswählen, welche Dienste Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung und Einwilligung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner

Funktionell

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

YouTube

Dies ist ein Dienst zum Anzeigen von Videoinhalten.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Videos anzeigen
Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien
  • Cookies (falls "Privacy-Enhanced Mode" nicht aktiviert ist)
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Referrer-URL
  • Geräte-Informationen
  • Gesehene Videos
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger
  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

https://support.google.com/policies/contact/general_privacy_form

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen

Abfallplus

Dieser Dienst lädt und übermittelt ggf. Daten von/an einen externen Dienstleister. Da der individuelle Text zu diesem Dienst noch aussteht, ist nur ein allgemeiner Text zu finden, der die meisten Datenverarbeitungszwecke abdeckt.
Verarbeitungsunternehmen
Abfall+ GmbH & Co. KG
Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Integration des Dienstes
  • Personalisierung
Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Addresse
  • Geräte-Informationen
  • Browser-Informationen
  • Standort-Informationen
  • Nutzungsdaten
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

Herr Florian Mayer und Herr Volker Schweizer info@abfallplus.de

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen

Essentiell

Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Webseite zu aktivieren.

Online-Formulare

Ermöglicht die Bedienung von Online-Formularen.

Verarbeitungsunternehmen
Landkreis Emmendingen
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Browser-Informationen
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
AAA
Link zur Gebärdensprache Link zur leichten Sprache
info

Hauptbereich

Autor: Pressestelle
Artikel vom 16.06.2021

Verein zur Rettung von Rehkitzen im Landkreis Emmendingen gegründet

Kühl muss es sein, wenn man Rehkitze retten möchte. Deshalb machen sich Kreisjägermeister Joachim Göhringer und Drohnenführer Stefan Rist seit ein paar Wochen bereits um 5 Uhr morgens auf den Weg, um Felder und Wiesen, die gemäht werden sollen, aus der Luft nach Rehkitzen abzusuchen. Denn gesucht wird per Drohne mit Wärmebildkamera, und sobald die Luft zu warm wird, kann man die Wärmesignatur der kleinen Rehe nicht mehr erkennen. Um sie zu retten ist das aber nötig, da die Rehgeiß ihren Nachwuchs zum Schutz in die mit hohem Gras bewachsenen Wiesen führt – wo der Tod lauert. „In den ersten zwei Wochen nach ihrer Geburt flüchten Rehkitze nicht“, erklärt Göhringer. „Wenn ihnen Gefahr droht ducken sie sich und bleiben regungslos liegen. So haben sie keine Chance, wenn die Mähmaschine kommt.“

Um möglichst viele der meistens um Mitte Mai zur Welt kommenden Rehkitze vor dem Tod durch landwirtschaftliche Maschinen zu retten, hat der Kreisjägermeister mit 18 weiteren Gründungsmitgliedern am 1. Juni 2021 den Verein „Rehkitz und Wildtierrettung Emmendingen e.V.“ aus der Taufe gehoben, bei dem nicht nur Jäger und Landwirte sondern auch private und juristische Personen als Mitglieder willkommen sind. Dieser hat es sich zur Aufgabe gemacht Tiere zu retten, das Jagdwesen und den Tier-, Natur- und Landschaftsschutz zu fördern sowie ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen Landwirtschaft und Jagd aufzubauen.

Ein Termin für die Drohnensuche muss gemacht werden

Gerade letzteres sei essentiell für den Erfolg der Rettungseinsätze für Wildtiere, sagt Martin Schreiner, Dezernatsleiter Ländlicher Raum im Landratsamt Emmendingen und Leiter des Forstamts Emmendingen. „Die Landwirte und Jäger müssen zusammenarbeiten, um Tiere in den Feldern vor dem Mähen zu retten“, erklärt er. „Sobald klar ist, wann die Wiese gemäht wird, muss ein Termin für die Drohnensuche gemacht werden. Und die Rettung der Tiere ist ja auch im Sinne der Landwirte.“

Dem kann Stefan Engler, Kreisvorsitzender vom Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverband (BLHV), nur zustimmen. „Es ist kein schöner Anblick, wenn ein Rehkitz unter die Maschine kommt. Und ohne die Drohne sind sie kaum zu finden, selbst wenn ich vorher das Feld abgehe. Man kann einen Meter von dem Rehkitz entfernt stehen und sieht es nicht, so perfekt ist es getarnt“, sagt er. „Deshalb sind wir froh, dass mit der Drohnensuche eine gute Möglichkeit besteht, diese Tiere zu retten. Und die zeitliche Absprache ist kein großer Aufwand.“ Engler appelliert deshalb an seine Kollegen, sich vor dem Abmähen der Wiesen bei dem neu gegründeten Verein zu melden und das Angebot der Drohnensuche anzunehmen.

Rehgeiß führt ihr Kitz zurück in das hohe Gras

Der Grund, weshalb die zeitliche Absprache zwischen Landwirten und Verein so wichtig ist, liege in der Angewohnheit der Rehgeiß, ihr Rehkitz, nachdem es aus dem Feld gerettet wurde, wieder in die vermeintliche Sicherheit des hohen Grases hineinzuführen, erklärt Göhringer. Daher sei es so wichtig, dass das Feld möglichst bald nach der Suche gemäht wird. „Es macht keinen Sinn für uns frühmorgens die Felder abzusuchen und die Kitze zu retten, wenn der Landwirt dann erst am späten Nachmittag mäht. Dann können wir es gleich lassen.“

Um möglichst viele Rehkitze und Wildtiere zu retten braucht es neben der Zusammenarbeit mit den Landwirten auch noch die nötige technische Ausrüstung. „Wir haben momentan leider nur zwei Drohnen, deshalb hoffen wir auf Zuschüsse und auch Spenden, um noch vier weitere Drohnen anschaffen zu können“, sagt der Kreisjägermeister. Denn die Einsätze sind kostenlos, und so müssen die teuren Drohnen, von denen eine mit allem nötigen Zubehör bis zu 8000 Euro kosten kann, anderweitig finanziert werden.

Dass sich die Arbeit und weitere Investitionen lohnen, zeigt die bisherige „Ausbeute“ in diesem Jahr. Bereits über 50 Rehkitze wurden von Joachim Göhringer und seinen Mitstreitern gerettet, in den vergangenen Wochen kam zur Unterstützung mehrfach die Rehkitzrettung Südbaden zu Hilfe, wenn die Anfragen nicht mehr alleine zu bewältigen waren. Zudem wurden Entenküken, Fasanen und Hasen in Sicherheit gebracht. Sie alle wären ohne den Einsatz der Drohnen höchstwahrscheinlich ungewollte Opfer der Mähmaschinen geworden.

 

Kontakt und Info: Aktuell ist Kreisjägermeister Joachim Göhringer nur über seine Handynummer (0172/9974710) erreichbar, eine Homepage des Vereins befindet sich im Aufbau.

Landwirte werden dazu angehalten, den Kontakt über den jeweiligen Jagdpächter zu suchen, da dieser mit der Suche und kurzzeitigen Gefangennahme der Wildtiere in seinem Revier einverstanden sein muss.