## # # # # #

Nachrichten aus dem Landkreis: Landkreis Emmendingen

Seitenbereiche

Diese Website verwendet Cookies und/oder externe Dienste

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, würden wir gerne Cookies verwenden und/oder externe Daten laden. Durch Bestätigen des Buttons „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung aller Dienste zu. Über den Button „Mehr“ können Sie einzeln auswählen, welche Dienste Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung und Einwilligung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner

Funktionell

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

YouTube

Dies ist ein Dienst zum Anzeigen von Videoinhalten.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Videos anzeigen
Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien
  • Cookies (falls "Privacy-Enhanced Mode" nicht aktiviert ist)
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Referrer-URL
  • Geräte-Informationen
  • Gesehene Videos
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger
  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

https://support.google.com/policies/contact/general_privacy_form

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen

Abfallplus

Funktion zur Ausgabe der Termine zur Abfallabfuhr
Verarbeitungsunternehmen
Abfall+ GmbH und Co.KGAixheimer Str. 278549 SpaichingenRegistergericht Stuttgart HRA 728976
Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Beauskunften, Darstellen von Informationen
Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien
  • Cookies werden nicht benötigt.
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • nichts
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

Herr Florian Mayer und Herr Volker Schweizer info@abfallplus.de

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen

Essentiell

Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Webseite zu aktivieren.

Online-Formulare

Ermöglicht die Bedienung von Online-Formularen.

Verarbeitungsunternehmen
Landkreis Emmendingen
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Browser-Informationen
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
AAA
Link zur Gebärdensprache Link zur leichten Sprache
info

Hauptbereich

Autor: Pressestelle
Artikel vom 10.08.2021

Straßenmeisterei bekämpft Kreuzkräuter durch richtiges Mulchen

Am Straßenrand entlang der Kreisstraße 5144 zwischen Königschaffhausen und Sasbach wechseln sich hohes dürres Gras und Abschnitte mit blühenden Blumen ab. Das meterhohe Gras mag für manche Autofahrer auf den ersten Blick ungepflegt wirken, doch das hat System und dient dem Natur- und Artenschutz.

Von Frühjahr bis Herbst pflegen die Teams der Straßenmeisterei des Landkreises aus Riegel und Waldkirch die Straßenränder und Böschungen. Die Strecke, die sie dabei jedes Jahr mähen und mulchen entspricht der Entfernung vom Landkreis Emmendingen nach Berlin und wieder zurück. Mit ihren orangefarbenen Fahrzeugen mähen sie die Grasränder abschnittsweise und zu verschiedenen Zeiten gemäht - ein erster Schnitt im Frühjahr, ein zweiter im Herbst. Eines ist klar: die Verkehrssicherheit hat oberste Priorität, aber gleichzeitig lässt sich durch das zeitlich abgestimmte Mähen viel für Natur- und Artenschutz machen.

Erreicht wird dies, indem blütenreiche Abschnitte erst spät in der Saison oder auch gar nicht gemulcht werden, für den Naturschutz wertvolle Pflanzenarten sollen dabei ganz stehen bleiben, Pflanzen mit Hohlstängeln auch mal zwei bis drei Jahre.  „Das abschnittweise Mulchen ist gut für die Artenvielfalt“, erklärt dazu Martin Geisel vom Landschaftserhaltungsverband des Landkreises Emmendingen. Würde die Natur sich selbst überlassen, gäbe es einen dichten Grasfilz und keine Artenvielfalt mehr. Über die Vegetationszeit zeitlich versetztes Mulchen führt dazu, dass am Wegrand ständig blühende Pflanzen stehen und Nahrung für Insekten geben.

Ausbreitung von Giftpflanzen eindämmen

Gleichzeitig lässt sich mit dem zeitlich passenden Mulchen auch die Ausbreitung von Giftpflanzen eindämmen, indem rechtzeitig vor der Blüte dieser Pflanzen gemäht wird. Eine der bekanntesten problematischen Pflanzen im Straßenbegleitgrün ist das Jakobs-Kreuzkraut. Es sieht mit seinen gelben Blüten zwar durchaus hübsch aus, ist aber bei der Landwirtschaft in Verruf geraten, weil es Stoffe enthält, die bei Rindern und Pferden zu Vergiftungen führen können

Vor allem das Jakobs-Kreuzkraut und das Raukenblättrige Kreuzkraut sind im Landkreis auch an Böschungen entlang von Straßen zu finden. Die langanhaltende Trockenheit der vergangenen Sommer hat ihre Ausbreitung in Wiesen noch begünstigt, durch die flugfähigen Samen können sich die Pflanzen in benachbarten Wiesen ausbreiten.

Mit einer praktischen Schulung vor Ort sensibilisierte der Landschaftserhaltungsverband jetzt die Mitarbeitenden der Straßenmeistereien aus Riegel und Waldkirch jetzt beim Umgang mit diesen Kreuzkräutern. Martin Geisel vom Landschaftserhaltungsverband erläuterte den Männern an einer Böschung zwischen Königschaffhausen und Sasbach, wie Kreuzkräuter gut erkannt und nicht mit anderen gelb-blühende Pflanzen wie dem Johanniskraut, verschiedenen Pippau-Arten oder auch dem Rainfarn verwechselt werden. Die Bekämpfung der Kreuzkräuter erfolgt durch ein zweimaliges Mähen oder Mulchen im Zeitraum zwischen Juni und Ende September. Dies ist zur Hauptblütezeit des Jakobs-Kreuzkrauts an fast allen Straßenränder im Landkreis Emmendingen bereits erfolgt.

„Schulung und Vermittlung von Fachwissen sind ein wichtiger Beitrag, die naturschutzfachlichen Ziele für den Artenschutz zu erreichen und die Entwicklung von blütenreichen Straßenrändern als Biotopverbundachsen in die Praxis umzusetzen“, betont Martin Geisel. „Breite Straßenränder sind bei fachgerechter Pflege wichtige Biotopvernetzungslinien, vor allem in der Oberrheinebene mit weitgehend ackerbaulicher Nutzung“. Artenreiche Straßenränder spielen so bei der Biodiversität eine wichtige Rolle.

Auch für Tierarten ein kleines Paradies

Das zeigt sich zum Beispiel an den Straßenböschungen entlang der Kreisstraße zwischen Königschaffhausen und Sasbach. Vieles, was dort zwischen Fahrbahn und Radweg wächst, ist bekannt: Schafgarben, die blaublühende Wegwarte, Stinkrauke, blaue Glockenblumen, Bocksbart, Luzerne, Hahnenfuß, Rotklee und Lichtnelken. Auch für Tierarten sind die blumenbunten Grasstreifen ein kleines Paradies: Die dort blühenden Pflanzen teilen sich den Lebensraum mit Tagfaltern wie dem Großen Ochsenauge, dem Admiral, dem Schachbrettfalter und dem kleinen Wiesenvögelchen oder verschiedenen Heuschreckenarten, zum Beispiel dem Baunen Grashüpfer oder der Feldgrille.

Martin Geisel kommt beim Anblick der Vielfalt richtig ins Schwärmen. „Hervorragend, dieses Mosaik aus gemulchten Flächen und dem blumenbunten Gras, das stehenbleibt“, lobt er die in den vergangenen Wochen geleistete Arbeit der Straßenmeistereien.

Die Männer der Straßenmeisterei tragen mit ihrer alltäglichen Arbeit auch zum Artenschutz bei: So werden In Absprache mit dem Landschaftserhaltungsverband und den Artenschutzbeauftragten des Regierungspräsidiums Freiburg die Straßenränder nur zu bestimmten Zeitpunkten geschnitten, um damit Raupen- und Nektarpflanzen für zwei besondere Schmetterlingsarten – den Hellen und der Dunklen Wiesenknopf-Ameisenbläuling – zu fördern. Auf dem Grünstreifen entlang der Straße zwischen Königschaffhausen und Sasbach wurde der blaublühende Natternkopf stehen gelassen, worüber sich die Glänzende Natternkopf-Mauerbiene freut, die in den angrenzenden Streuobstwiesen in abgestorbenen Obstbäumen ihren Nistplatz hat.