Nachrichten aus dem Landkreis: Landkreis Emmendingen

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
AAA
Link zur Gebärdensprache Link zur leichten Sprache
info

Hauptbereich

Autor: Pressestelle
Artikel vom 09.09.2020

Bundesweiter Warntag am Donnerstag, 11. September 2020

Bundesweiter Warntag 2020 – Probewarnung

In Deutschland findet am Donnerstag. 10. September 2020 der Warntag 2020 mit einem bundesweiten Probealarm für alle Warnmittel statt. Es besteht keine Gefahr für die Bevölkerung.

Die Warnung erfolgt am Donnerstag bundesweit um 11:00 Uhr.

Informieren Sie ihre Nachbarn über diesen Warntag. Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter www.warntag2020.de

Der Warntag soll jedes Jahr am zweiten Donnerstag im September erfolgen und die Bevölkerung für bestimmte Schadensereignisse und die Möglichkeiten sensibilisieren, sich zu informieren.

Damit soll die Selbstschutzfähigkeit der Bevölkerung gestärkt werden.

Die Städte und Gemeinden müssen sich auf lokale Szenarien einstellen wie zum Beispiel Hochwasser, Sturmereignisse, Stromausfall, Ausfall der Wasserversorgung.

 

Welche Ereignisse können eine Warnung veranlassen?

  • Rauchgasentwicklung nach einem Brand (Durchsage „Bitte Türen und Fenster geschlossen halten“)
  • Naturereignisse wie extreme Hitzwellen, Hochwasser, Starkregen, Sturm, Erdbeben, Schneebruch, z.B. Sturm Lothar 1999
  • Ausfall der Stromversorgung
  • Unterbrechung oder Ausfall der Trinkwasserversorgung
  • Evakuierung, zum Beispiel Räumung von Siedlungen nach einem Bombenfund wie bei der Ramie in Emmendingen
  • Chemieunfälle
  • gesundheitsgefährende Ereignisse z.B. Epidemien wie die Corona-Welle
  • Unfälle, zum Beispiel auf den Bahnstrecken im Landkreis Emmendingen
  • Kerntechnische Ereignisse, zum Beispiel im Kernkraftwerk Fessenheim
  • Zivilverteidigung

Wie können Bürgerinnen und Bürger gewarnt werden?

  • Rundfunkdurchsagen im Radio und Einblendungen und Unterbrechungen im Fernsehen
  • Internetseiten des Landkreises Emmendingen unter www.landkreis-emmendingen.de sowie auf den Internetseiten der Städte und Gemeinden im Landkreis
  • Informationen in Socia-Media-Kanälen, der Landkreis Emmendingen informiert über Instagram.
  • Online-Portale der Medien, z.B. Badische Zeitung www.badische-zeitung.de, Regiotrends www.regiotrends.de sowie über Radiosender www.swr.de sowie www.regenbogen.de und www.baden.fm
  • NINA, die kostenlose Warn-App des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und andere Warn-Apps
  • Sirenen gibt es noch in 14 der 24 Kreisgemeinden, sie sind auf Dächern von öffentlichen Gebäuden wie Feuerwehrhäusern, Rathäusern und Schulen installiert.
  • Lautsprecherdurchsagen sind auf lokaler Ebene ein schnell einsetzbares Medium zur Information der Bevölkerung, im Landkreis Emmendingen sind rund 40 Fahrzeuge damit ausgestattet.