Nachrichten aus dem Landkreis: Landkreis Emmendingen

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
AAA
Link zur Gebärdensprache Link zur leichten Sprache
info

Hauptbereich

Autor: Pressestelle
Artikel vom 01.12.2020

Im November über 800 Anrufe zu Corona

Seit einem Monat ist der telefonische Bürgerinformationsdienst (BID) des Landratsamtes Emmendingen zu Corona-Fragen wieder im Einsatz. Die Telefone sind seit dem 1. November 2020 unter der zentralen Service-Nummer Telefonnummer: 07641 451 2222 geschaltet. Im November haben jede Woche über 800 Personen dieses Angebot genutzt. Täglich sind es rund 150 Anrufe, lediglich am Samstagvormittag ist die Nachfrage etwas geringer.

Der Bürgerinformationsdienst unterstützt die Arbeit des Gesundheitsamtes mit Auskünften und Hinweisen für Menschen, die als Infizierte oder Kontaktpersonen in Quarantäne sind. Die BID-Mitarbeitenden erläutern am Telefon aber zum Beispiel auch die Regeln für Reiserückkehrer oder die jeweils gerade geltenden Kontaktbeschränkungen und nennen Internet-Links für weitere Informationen. Die Fragen ändern sich und richten sich dabei spürbar auch nach dem, was gerade vom Bund und den Landesregierungen zur Eindämmung der Corona-Infektionen beschlossen wurde.

Ein 13-köpfiges Team aus verschiedenen Ämtern des Landratsamtes teilt sich die Arbeit im Bürgerinformationsdienst. Jeweils zwei Personen übernehmen dabei eine Schicht. Der Bürgerinformationsdienst ist unter der Woche von Montag bis Freitag zwischen 8:30 und 12:30 und nachmittags von 13:30 Uhr bis 16:00 Uhr erreichbar. Am Samstag sind die Telefone von 9:00 bis 13:00 Uhr besetzt, am Sonntag ist Pause.

Seine ersten Corona-Einsätze hatte der Bürgerinformationsdienst beim Beginn der Pandemie ab Mitte März. Als mit der wärmeren Jahreszeit die Fallzahlen sehr stark zurückgingen, war auch das telefonische Angebot nicht mehr erforderlich und wurde Ende Mai an Pfingsten eingestellt.