Archiv 2020: Landkreis Emmendingen

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
AAA

Hauptbereich

Autor: Pressestelle
Artikel vom 01.04.2020

Informationen zu den Zahlen von an Covid-19 verstorbenen Personen

Die Information über an COVID-19 verstorbene Personen erfolgt – nach Übermittlung durch die jeweiligen Gesundheitsämter im Land – über das Landesgesundheitsamt (LGA) Baden-Württemberg in Stuttgart. Von hier werden die Daten täglich an das Robert-Koch-Institut übermittelt. Dem LGA liegen auf Grundlage der übermittelten Fallzahlen Daten zu bestätigten Fällen aus allen Stadt- und Landkreisen in Baden-Württemberg vor, darunter auch die Zahl der Verstorbenen.

Die Auswertung und wissenschaftliche Analyse dieser Zahlen obliegt dem Landesgesundheitsamt. Eine solche Auswertung erfolgt – angesichts der dynamischen Entwicklung – seriöserweise nicht tagesaktuell, sondern über einen längeren Zeitraum.

Die Zahlen zu Coronavirus-Fällen im Land werden kontinuierlich beobachtet. Baden-Württemberg ist in einer besonderen Situation. Durch zahlreiche Eintrittspfade (Grenzregion zu Frankreich/Elsass, aus Österreich, Südtirol und der Schweiz etc. rückkehrende Ski-Urlauber in den Faschingsferien) wurde das Virus schon früh und vielfältig nach Baden-Württemberg eingetragen. Daher war das Geschehen in Baden-Württemberg in den vergangenen Wochen sehr dynamisch mit einer Verdopplung der Krankheitsfälle alle drei Tage. Im Land gibt es zahlreiche sogenannte Hotspots, zu denen auch die Stadt Freiburg und die Landkreise Emmendingen und Breisgau-Hochschwarzwald zählen. Mit einer Verzögerung von einigen Wochen schlägt sich diese Dynamik nicht nur bei den Infektionszahlen, sondern auch in schweren Verläufen und Todesfällen nieder.

Durch die weitreichenden Maßnahmen zur Reduktion der sozialen Kontakte erwartet das Landesgesundheitsamt zunächst eine Stabilisierung der Anzahl der Neuerkrankungen.  Bei Stabilisierung der Neuerkrankungsraten ist mit einer zeitlichen Verzögerung auch eine Reduktion der Zuwachsraten bei den Todesfällen zu erwarten. 

Vergleiche der Anzahl der Todesfälle im Verhältnis zu den Infektionszahlen auf Länder- und Kreisebene sind aufgrund der unterschiedlichen Dynamik in den Bundesländern und auch in den Stadt- und Landkreisen wenig aussagekräftig.