Archiv 2020: Landkreis Emmendingen

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
AAA

Hauptbereich

Autor: Pressestelle
Artikel vom 30.03.2020

Zahlen zu Corona-Infizierten

Wie in anderen Stadt- und Landkreisen in Baden-Württemberg auch steigt die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen im Landkreis Emmendingen spürbar an. Im Landkreis Emmendingen waren mit Stand vom Sonntag (29. März 2020) 244 Personen mit dem Coronavirus infiziert.  Bei der Bewertung dieser Zahlen ist zu berücksichtigen, dass aufgrund der Überlastung der Labore einige Testergebnisse gelegentlich erst einige Tage später übermittelt werden können.

Dies führt zu den in den vergangenen Tagen zu beobachtenden Schwankungen.  Dies war zum Beispiel am Samstag, 28. März 2020 der Fall: An diesem Tag wurden dem Gesundheitsamt von den Laboren 42 positive Covid-19-Testergebnisse gemeldet, am Sonntag waren es elf neue Fälle.

Es bleibt zu hoffen, dass die von der Landesregierung in der Corona-Verordnung erlassenen Kontaktbeschränkungen (Betretungsverbote u. a.) sich möglichst bald in den Zahlen der Neuinfizierten abbilden. Experten rechnen mit einer solchen Wirkung frühestens in der zweiten Aprilwoche.

Der Landkreis Emmendingen gibt entsprechend der Praxis des Robert-Koch-Institutes und der meisten Landkreise in Baden-Württemberg nur die Gesamtzahl der infizierten Personen im Landkreis bekannt. Eine Zusammenstellung der Wohnorte der Infizierten im Landkreis hat nur einen begrenzten Aussage- und Erkenntniswert. So kann eine Aussage über den tatsächlichen Aufenthaltsort (z. B. bei Erkrankten in Krankenhäusern), über den Infektionsort (z. B: bei Reiserückkehrern) oder deren Tätigkeitsort (z. B. in anderen Landkreisen) mit diesen Daten nicht getroffen werden.

Hinzu kommt, dass die Zusammenstellung nach Wohnorten mit viel Verwaltungsaufwand verbunden ist und die Anzahl der in den verschiedenen Wohnorten des Landkreises infizierten Personen sich täglich ändert.