Archiv 2022: Landkreis Emmendingen

Seitenbereiche

Diese Website verwendet Cookies und/oder externe Dienste zur Nutzungsanalyse

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir einwilligungspflichtige externe Dienste und geben dadurch Ihre personenbezogenen Daten an Dritte weiter. Durch Bestätigen des Buttons „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung dieser Tracking-Dienste zu. Über den Button „Mehr“ können Sie einzeln auswählen, welche Dienste Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung und Einwilligung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner
Tracking
 

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

 
Google Analytics

Dies ist ein Webanalysedienst.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke
 

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

 
  • Analyse
Einwilligungshinweis
 

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

 
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
  • Pixel-Tags
Erhobene Daten
 

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

 
  • IP-Addresse
  • Geräte-Informationen
  • Browser-Informationen
  • Standort-Informationen
  • Referrer-URL
  • Nutzungsdaten
  • JavaScript-Support
  • Flash-Version
  • Datum und Uhrzeit des Besuchs
  • App-Aktualisierungen
  • Besuchte Seiten
  • Klickpfad
  • Downloads
  • Kaufaktivität
  • Widget-Interaktionen
Rechtsgrundlage
 

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

 
  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer
 

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

 

Die Aufbewahrungsfrist hängt von der Art der gespeicherten Daten ab. Jeder Kunde kann festlegen, wie lange Google Analytics Daten aufbewahrt, bevor sie automatisch gelöscht werden.

Datenempfänger
   
  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma
 

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

 

https://support.google.com/policies/contact/general_privacy_form

Weitergabe an Drittländer
 

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

 

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen
Funktionell
 

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

 
YouTube

Dies ist ein Dienst zum Anzeigen von Videoinhalten.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke
 

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

 
  • Videos anzeigen
Einwilligungshinweis
 

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

 
Genutzte Technologien
  • Cookies (falls "Privacy-Enhanced Mode" nicht aktiviert ist)
Erhobene Daten
 

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

 
  • IP-Adresse
  • Referrer-URL
  • Geräte-Informationen
  • Gesehene Videos
Rechtsgrundlage
 

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

 
  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer
 

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

 

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger
   
  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma
 

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

 

https://support.google.com/policies/contact/general_privacy_form

Weitergabe an Drittländer
 

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

 

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen
Abfallplus
Funktion zur Ausgabe der Termine zur Abfallabfuhr
Verarbeitungsunternehmen
Abfall+ GmbH und Co.KGAixheimer Str. 278549 SpaichingenRegistergericht Stuttgart HRA 728976
Datenverarbeitungszwecke
 

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

 
  • Beauskunften, Darstellen von Informationen
Einwilligungshinweis
 

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

 
Genutzte Technologien
  • Cookies werden nicht benötigt.
Erhobene Daten
 

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

 
  • nichts
Rechtsgrundlage
 

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

 
  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma
 

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

 

Herr Florian Mayer und Herr Volker Schweizer info@abfallplus.de

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Essentiell
 

Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Webseite zu aktivieren.

 
Online-Formulare

Ermöglicht die Bedienung von Online-Formularen.

Verarbeitungsunternehmen
Landkreis Emmendingen
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten
 

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

 
  • IP-Adresse
  • Browser-Informationen
Rechtsgrundlage
 

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

 
  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer
 

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

 

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Banner
AAA
Link zur GebärdenspracheLink zur leichten Sprache

Hauptbereich

Aktueller Corona-Lagebericht: Das mittlere Alter der neu registrierten Fälle liegt momentan bei 34 Jahren

Erstelldatum25.02.2022

Für den Landkreis Emmendingen wurden im Berichtszeitraum vom 18. bis 24. Februar 2022 2.030 neue SARS-CoV-2-Fälle registriert.

Detailblick - Einordnung der Fälle

Für den Landkreis Emmendingen wurden im Berichtszeitraum vom 18. bis 24. Februar 2022 2.030 neue SARS-CoV-2-Fälle (ausschließlich laborbestätigte PCR-Fälle) registriert (Vorwoche: 2.807). Entsprechend sinkt der Wert der sogenannten 7-Tage-Inzidenz im Wochenvergleich deutlich auf 1.216,6 (Vorbericht: 1.682,2). Der Wert für den Landkreis liegt damit in dieser Woche auch unter dem Landesdurchschnitt von 1.451,8.  Das mittlere Alter der neu registrierten Fälle liegt momentan bei 34 Jahren (mit einer Spanne von wenigen Monaten bis 102 Jahren).

Mit Datenstand 24.2.2022 meldet das RKI für den Landkreis Emmendingen mit 328 PCR-nachgewiesenen Fällen und einer 7-Tage-Inzidenz von 2093 weiterhin die höchste Inzidenz in der Altersgruppe 5 - 14 Jahre (Vorwoche 3420,3). Dem Gesundheitsamt wurden neue Fälle aus 28 Schulen und 19 Kindertagesstätten gemeldet, in neun Gruppen oder Klassenverbänden wurden relevante Ausbruchsgeschehen nach den Definitionen des Sozialministeriums festgestellt. Die höchsten Fallzahlen werden mit 787 in der Gruppe der 35 - 59-Jährigen verzeichnet (Vorwoche 1022), entsprechend liegt hier der Inzidenzwert bei 1336.4 (Vorwoche 1735,4). Aus Sicht des Gesundheitsamts müssen die vorliegenden Daten auch weiterhin als Orientierung bezüglich der Entwicklung des Infektionsgeschehens aufgefasst werden. Ob die aktuelle Abnahme der 7-Tage-Inzidenz bereits eine nachhaltige Trendumkehr darstellt, bleibt auch angesichts der in der Berichtswoche landesweit ermöglichten weiteren „Lockerungen“ abzuwarten, deren Auswirkungen auf das regionale Infektionsgeschehen frühestens in zwei Wochen bewertet werden können. Auch geht das Gesundheitsamt davon aus, dass der Grund für die Fallzahlabnahme weitgehend durch andere Einflüsse statt tatsächlicher Reduktion der Infektionen verursacht ist. Neben den bereits mehrfach berichteten Faktoren eines enormen Fallaufkommens, der daraus resultierenden Belastung der ambulanten Systeme, der Laborkapazitäten, der Meldewege und der aus der Zahl der Fallmeldungen resultierenden Verzögerungen der Bearbeitung, beeinflusst vor allem die am 12. Februar in Kraft getretene Änderung der „nationalen Teststrategie“ des Bundesgesundheitsministeriums mit hoher Wahrscheinlichkeit auch die Vergleichbarkeit der Datenlage. Die neue Testverordnung und Teststrategie des Bundes regelt neben der Kostenübernahme für die Tests auch Handlungsanweisungen für Ärzte und Testzentren und formuliert eine „Richtschnur für Patientinnen und Patienten“. Danach gilt neu, dass zwar ein grundsätzlicher Anspruch auf einen PCR-Test bestehen bleibt, PCR-Tests aber erst und nur noch nach einem zuvor positivem Antigen-Schnelltest durchgeführt werden sollen. Auch Risikopatienten, Personen in vulnerablen Bereichen wie Pflege oder in medizinischen Bereichen benötigen entsprechend der Regelungen des Bundesgesundheitsministeriums einen positiven Antigen-Schnelltest, bevor ein Anspruch auf einen PCR-Test besteht. Auch eine rote Warnmeldung auf der Corona-Warn-App reicht nicht mehr für einen Anspruch auf einen PCR-Test aus, für das „Freitesten“, also das vorzeitige Beenden einer Isolierung bzw. Quarantäne, genügt bis auf Ausnahmen im professionellen medizinisch-pflegerischen Bereich ebenfalls ein Antigen-Schnelltest. Da diese Antigen-Tests aber bekanntlich selbst bei vollständig korrekter Anwendung eine deutlich geringere Sensitivität im Vergleich zu PCR-Tests haben und somit bei infektiösen Personen im Vergleich zu PCR-Tests deutlich seltener einen korrekten Nachweis einer Infektion erbringen, reduziert sich bei vorrangiger und überwiegender Anwendung dieser Tests trotz gleichbleibender Infektionslage zwangsläufig die Anzahl nachgewiesener Infektionen und im Ergebnis dann auch die Inzidenz.

Neben einer Vielzahl von Einzelfällen in medizinisch-pflegerischen Einrichtungen und der Eingliederungshilfe bestehen derzeit fünf Ausbruchsgeschehen in voll- bzw. teilstationären Seniorenpflegeeinrichtungen, einer Einrichtung für behinderte Menschen und Häufungsgeschehen in zwei Kliniken. Trotz korrekter Einhaltung der Schutzmaßnahmen lassen sich diese Übertragungen, bedingt durch die hohe Ansteckungsfähigkeit der aktuell dominierenden Variante, nicht vollständig verhindern. Es zeichnet sich allerdings weiterhin ab, dass zumindest bei älteren oder vorerkrankten Betroffenen, die konsequent die erreichbaren Auffrischungsimpfungen wahrgenommen haben, trotz der hohen Fallzahlen im Vergleich zu früheren „Wellen“ aktuell deutlich seltener schwere oder schwerste Krankheitsverläufe entstehen, wenn gleich diese trotzdem gerade bei besonders Gefährdeten und Hochbetagten nicht vollständig vermeidbar sind. So wurden dem Gesundheitsamt im Berichtszeitraum drei weitere Todesfälle gemeldet (aus den neunten bis zehnten Lebensdekaden).

Eine durch das Gesundheitsamt für den Landkreis vorab aus Daten für das Sozialministerium erhobene Auswertung der Impfquoten der Bewohnerinnen und Bewohner in stationären Altenpflegeeinrichtungen (Datenstand 15. Februar 2022) zeigt ein im Vergleich zum Durchschnitt der Bevölkerung sehr erfreuliches Ergebnis. 93 % der Betreuten sind „vollständig geimpft“, bereits 86 % haben eine „Auffrischimpfung“ wahrgenommen. In sogenannten teilstationären Einrichtungen, also beispielsweise der Tagespflege, sind sogar 98 % der Betreuten „vollständig geimpft“, 92 % haben einer Auffrischimpfung zugestimmt.

Das Infektionsgeschehen bleibt im Landkreis weiter unkontrolliert und diffus. Entsprechend sind erneut Bürgerinnen und Bürger aller Gemeinden und Städte im Landkreis von Neuinfektionen betroffen.

Das Gesundheitsamt empfiehlt unter Berücksichtigung der momentanen Infektionslage im Landkreis auch weiterhin, alle Schutzregeln unverändert konsequent einzuhalten, die eigenen vermeidbaren privaten Kontakte möglichst zu reduzieren und vor allem die unverändert leicht erreichbaren Impfangebote zu nutzen.

Im Kreiskrankenhaus werden aktuell sieben Patientinnen und Patienten mit COVID-Erkrankung behandelt, eine/einer davon auf der Intensivstation.

Entwicklung der Gesamtlage seit Beginn der Pandemie

Bestätigte Fälle: 28.891

Verstorbene:           209                

(Datenmitteilung der Landesmeldebehörde Stand 24.02.2022)