Lokalen Klimawandel verstehen: Landkreis Emmendingen

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
AAA
Link zur Gebärdensprache Link zur leichten Sprache

Hauptbereich

Klima am Schulbauernhof Hochburg: Neues Bildungsprogramm zu Landwirtschaft und Klimaschutz

Im Auftrag des Landkreises hat der Schulbauernhof Domäne Hochburg e.V. gemeinsam mit dem Freiburger Verein fesa e.V. ein neues Bildungsprogramm für die Klassenstufen 6 und 7 entwickelt.

Thema des seit März 2019 angebotenen Klimaschutz-Programms: die Zusammenhänge zwischen Landwirtschaft und Klima: Was hat unsere Ernährung mit dem Klimawandel zu tun? Bei ihrem Besuch auf dem Schulbauernhof erforschen die Schülerinnen und Schüler, wie wir mit dem, was wir essen, das Klima unserer Erde beeinflussen. Überdies lernen sie, wie sich die Veränderungen des Klimas auf die Erzeugung der Nahrungsmittel auswirken und wie sie das Klima schützen können.

Die Anmeldung über die Webseite des Schulbauernhof Domäne Hochburg.

Das Programm ist Teil des Projektes „Klimafreundliches Landwirtschaftliches Bildungszentrum Hochburg" des Landkreis Emmendingen. Dabei werden neben der Sensibilisierung von Kindern am Schulbauernhof auch Fachschülern am Landwirtschaftlichen Bildungszentrum Klimawandel- und Klimaschutz- Herausforderungen vermittelt. Darüber hinaus wird in einem weiteren Teilprojekt die Energieversorgung des Gebäudekomplexes an der Hochburg auf einen deutlich höheren Anteil Erneuerbarer Energien umgestellt.

Veranstaltungen für die Öffentlichkeit

Achtung: Absage der Veranstaltung :

Informationsabend für Landwirte und Winzer

CoVid19-bedingt abgesagt: 18. März 2020, ab 20:00 Uhr im Landw. Bildungszentrum Hochburg, Emmendingen

Photovoltaik und Energieeffiizenz: Energiekosten senken im Betrieb

Energiekosten drücken den Gewinn - bei einem landwirtschaftlichen Betrieb genauso wie bei einem Gewerbebetrieb. Die Nutzung der Sonnenenergie und das Eindämmen von Energieverschwendung können sowohl den Geldbeutel als auch die Umwelt schonen. Damit bietet sich an der Stellschraube Energie ein Ansatz für zwei große Herausforderungen der Landwirtschaft: mehr Umweltschutz und verbessertes Einkommen.
Referent u.a.: Herr König, Energieberatung König, Leutkirch

Die Veranstaltung werden wir möglichst zu einem späteren Zeitpunkt nachholen. Trotz der Absage steht Herr Oswald, Klimaschutzmanager des Landkreises, für Rückfragen zur Verfügung (hier).