Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

AAA
info

Amt für Flurneuordnung

Das Amt für Flurneuordnung hat die rechtliche und organisatorische Funktion der Unteren Flurbereinigungsbehörde im Landkreis Emmendingen und ist dem Dezernat II - Abfallwirtschaft, ÖPNV, Landwirtschaft & Forst zugeordnet.

Das Amt führt Flurneuordnungsverfahren nach dem Flurbereinigungsgesetz (FlubG) zur Verbesserung der Produktions- und Arbeitsbedingungen in der Land- und Forstwirtschaft sowie zur Förderung der allgemeinen Landeskultur und Landentwicklung durch.

Der Dienstsitz des Amtes für Flurneuordnung befindet sich in Freiburg in der Berliner Allee 3a, wo das Amt mit dem Fachbereich Flurneuordnung des Landratsamtes Breisgau-Hochschwarzwald zusammen eine Gemeinsame Dienststelle Flurneuordnung der Landratsämter Emmendingen und Breisgau-Hochschwarzwald bildet.

Kontakt und Öffnungszeiten

Gemeinsame Dienststelle Flurneuordnung
der Landratsämter Breisgau-Hochschwarzwald und Emmendingen

Berliner Allee 3 A
79114 Freiburg
0761 2187-9540
E-Mail schreiben
Weiter zur Webseite

Öffnungszeiten
Sprechzeiten nach Vereinbarung

Verfahren

Unternehmensverfahren
Unternehmensverfahren unterstützen öffentliche Infrastrukturmaßnahmen (Straße, Schiene, Hochwasserschutz u.a.) durch Landbereitstellung, Vermeidung von Zerschnittschäden an landwirtschaftlichen Grundstücken und Verbesserung der Agrarstruktur. Für Großbaumaßnahmen (Unternehmen) wie Autobahnen, Bundes- und Landstrassen, Bahntrassen, Wasserrückhaltungen, usw. durch die ländliche Grundstücke in großem Umfang in Anspruch genommen werden, soll der entstehende Landverlust auf einen größeren Kreis von Eigentümern verteilt oder Nachteile für die allgemeine Landeskultur (Durchschneidungsschäden) vermieden werden.
Die Kosten der Behebung der Durchschneidungsschäden und des Verfahrens trägt der Unternehmensträger. Für das vom Unternehmen benötigte Land und für die entstehenden Nachteile wird eine Geldentschädigung geleistet.

Schwarzwaldverfahren
In den Schwarzwaldverfahren werden ganzjährig nutzbare Zufahrten zu den Einzelhöfen sowie Wald- und Feldwege gebaut. Es werden auch notwendige Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege durchgeführt. In der Regel werden alle Maßnahmen und deren Finanzierung vereinbart.

Regelverfahren und Vereinfachte Verfahren
In den Regelverfahren und Vereinfachten Verfahren ist das Hauptziel, die Zusammenlegung von zersplittertem Grundbesitz und Verbesserung der ländlichen Infrastruktur. Maßnahmen des ländlichen Wege- und Straßenbaus, der Dorfentwicklung, der Wasserwirtschaft, des Bodenschutzes, des Naturschutzes sowie der Landschaftspflege können realisiert werden.

Rebverfahren, Landtauschverfahren
In den Rebverfahren ist das Hauptziel die Gestaltung und Erschließung von Rebflächen, so dass sie maschinell bewirtschaftet werden können. Dadurch kann der Arbeitsaufwand verringert, die Schädlingsbekämpfung erleichtert und die Qualität des Weines verbessert werden.

Beschleunigtes Zusammenlegungsverfahren
Zur raschen Verbesserung der Produktions‑ und Arbeitsbedingungen in der Land‑ und Forstwirtschaft oder zur Durchführung notwendiger Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege, ohne dass ein neues Wegenetz und sonstige größere Maßnahmen im Rahmen der ländlichen Entwicklung zunächst erforderlich sind. Die Zusammenlegung erfolgt nach Möglichkeit durch Tausch ganzer Grundstücke und wird in der Regel vereinbart.

Laufende Verfahren

Telefon-Zentrale

Sie haben Fragen oder wissen nicht wer im Landratsamt zuständig ist? Dann wenden Sie sich an die Zentrale:

07641 451-0
07641 451-1999
E-Mail schreiben