Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

AAA
info

Forstamt

Aufgabe des Forstamtes sind die Hege, Pflege und Bewirtschaftung des Waldes. Die Betriebsplanung erfolgt nach den Grundsätzen der Nachhaltigkeit, die bereits im Jahr 1713 formuliert wurde: Es wird nur soviel Holz im Jahr eingeschlagen, wie im nächsten nachwachsen kann.

Im Landkreis Emmendingen ist das Forstamt im Landratsamt Ihr kompetenter Ansprechpartner für alle Fragen rund um den Wald. Unter dem Dach des Landesbetriebes Forst Baden-Württemberg (ForstBW) bewirtschaften und pflegen wir die uns anvertrauten Wälder nachhaltig, naturnah und fachkundig. Wir sorgen dafür, dass unser Wald auch in Zukunft seine vielfältigen Funktionen für die Waldbesitzenden und die Allgemeinheit dauerhaft erfüllen kann.

Kontakt und Öffnungszeiten

Forstbezirk Emmendingen
Schwarzwaldstraße 4
79312 Emmendingen
07641 451-9400
07641 451-9415
E-Mail schreiben

Zuständig für:
Bahlingen, Denzlingen, Emmendingen, Endingen, Forchheim, Freiamt, Herbolzheim, Kenzingen, Malterdingen, Reute, Rheinhausen, Riegel, Sasbach, Sexau, Teningen, Vörstetten, Weisweil und Wyhl.

Öffnungszeiten:
Montag: 08:30 Uhr bis 12:00 Uhr
Dienstag: 08:30 Uhr bis 12:00 Uhr
Mittwoch: keine Sprechzeiten
Donnerstag: 08:30 Uhr bis 12:00 Uhr und 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Freitag: 08:30 Uhr bis 12:00 Uhr

Forstbezirk Waldkirch
Rathausplatz 1
79183 Waldkirch-Kollnau
07641 451-9441
07641 451-9449
E-Mail schreiben

Zuständig für:
das Elztal mit Biederbach, Elzach, Gutach, Simonswald, Waldkirch und Winden.

Öffnungszeiten:
Montag: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Dienstag: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Mittwoch: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Donnerstag: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Freitag: 07:30 Uhr bis 15:00 Uhr

Der Wald im Landkreis Emmendingen

Mit einer Waldfläche von 31.000 Hektar (45 Prozent der Fläche) ist der Landkreis überdurchschnittlich dicht bewaldet (Baden-Württemberg: 38 Prozent). Der Holzvorrat in den Wäldern des Landkreises liegt bei rund 9,9 Millionen Kubikmetern (Vorratsfestmeter). Dies entspricht 320 Kubikmeter pro Hektar. Jährlich wachsen ca. 330.000 Kubikmeter nach. Dies entspricht 36 LKW-Ladungen täglich. Demgegenüber steht eine jährliche nachhaltige Nutzung von 285.000 Kubikmetern, rund 86 Prozent vom Zuwachs.

Geschützte Waldflächen
Im Wald des Landkreises Emmendingen liegen 947 ha Bann- und Schonwälder sowie 1031 ha Waldbiotope. Ein Drittel des Waldes ist Teil des europäischen Schutzgebietssystems „Natura 2000“. Ein Großteil der Naturschutzgebiete und Landschaftsschutzgebiete liegen im Wald. Dem Wald kommt damit eine wichtige Rolle beim Erhalt der Lebensraum- und Artenvielfalt zu.

Waldbesitz
Der Wald befindet sich zu etwa 50 Prozent in Privat-, zu 17 Prozent in Landesbesitz und zu 33 Prozent im Eigentum von 24 Städten und Gemeinden. Der Privatwald im Landkreis gehört 3.830 Waldbesitzenden mit einer durchschnittlichen Besitzgröße von ca. vier Hektar.

Landschaft/Klima
Der Landkreis zieht sich von rd. 170 m ü.NN. am Rhein bis auf über 1.200 m ü.NN. auf dem Kandel. Laubwälder dominieren die Landschaft der Oberrheinebene. Während in der Vorbergzone des Schwarzwaldes Laubmischwälder vorherrschen, sind die Schwarzwaldhochlagen durch Bergmischwälder geprägt. Das Klima ist mit 7,0 – 10,5 ° C mittlerer Jahrestemperatur atlantisch. Die Niederschläge variieren zwischen 700 und 1.900 mm

Forstliche Förderung

Mit der forstlichen Förderung sollen private und kommunale Waldbesitzer durch finanzielle Zuwendungen bei der Umsetzung einer nachhaltigen und multifunktionalen Waldwirtschaft unterstützt werden.

Im Zentrum der Richtlinien stehen vor allem die Förderung des Kleinprivatwaldes (Privatforstbetriebe bis 200 ha) und die Stärkung von forstlichen Zusammenschlüssen.

Die wichtigsten Fördertatbestände im Überblick.

Erstaufforstungen: Für die genehmigungspflichtige Neuanlage von Wald gibt es eine finanzielle Zuwendung sofern bei der Baumartenwahl bestimmte Kriterien eingehalten werden.

Naturnahe Waldbewirtschaftung: Gefördert werden der Umbau, die Wiederherstellung (Wiederaufforstungen nach Schadensereignis) und die Weiterentwicklung von stabilen naturnahen Wäldern. Besondere Schwerpunkte gelten der Förderung von Eichen- und Bodenschutzwäldern. Bei der Begründung von Eichenwäldern ist auch die Verwendung von Wuchshüllen förderfähig. Finanzielle Zuwendungen gibt es sowohl für Saat, Pflanzung und Naturverjüngung.

Nachbesserung: eine Förderung bei mindestens 30% Ausfällen in bereits geförderten Flächen ist möglich.

Erstellung und Erneuerung periodischer Betriebspläne, Fördersatz 50%.

Kultursicherung: Förderung für die Durchführung der mechanischen Kultursicherung innerhalb der ersten 5 Jahre nach der Kulturbegründung für Privatwaldbesitzer mit einer Forstbetriebsfläche unter 200 ha. In Eichenkulturen ist das auch für Kommunalwald möglich.

Jungbestandspflege: jeweils zwei Pflegedurchgänge sind zuwendungsfähig.

Naturverjüngung: zuwendungsfähig sind Mischwuchsregulierung, Auskesseln und Ausbesserung von Fehlstellen in gesicherten Naturverjüngungsflächen

Bodenschutzkalkung im Wald: Fördersatz bis zu 100% der Nettokosten. Keine Förderung der Umsatzsteuer (Nur im Schwerpunkt Forstämter)

Forstwirtschaftlichen Zusammenschlüsse und Gemeinschaftswälder

In der aktuellen Förderperiode können forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse verstärkt unterstützt werden um den Schritt in die Eigenständigkeit zu gehen. Die Zusammenschlüsse erhalten hierfür eine Förderung zur Professionalisierung, zur Zusammenfassung des Holzes der Mitgliedsbetriebe für den Verkauf und zur Koordinierung von Waldpflegeverträgen mit den Mitgliedsbetrieben.

Außerdem erhalten Forstbetriebsgemeinschaften künftig eine Förderung dafür, dass sie ihre Mitglieder z.B. über aktuelle Themen der Forstwirtschaft und des Holzmarktes informieren. Förderung zur Erstellung und Umsetzung von Plänen zur Neugründung oder Erweiterung von Gemeinschaftswäldern.

Ansprechpartner

Herr Dalhoff
07641 451-9442
07641 451-149442
E-Mail schreiben  

Forstamt
Rathausplatz 1
79183 Waldkirch-Kollnau

Interaktive Karte: Forstreviere

Das Forstamt berät und betreut alle WaldbesitzerInnen im Landkreis Emmendingen. Das Forstamt ist unterteilt in Das Forstamt berät und betreut alle WaldbesitzerInnen im Landkreis Emmendingen. Das Forstamt ist unterteilt in Forstreviere. Die Revierleiter sind Ansprechpartner für alle örtlichen Fragen  zum Wald. In der interaktiven Karte finden Sie die Zuständigkeitsbereiche der Forstreviere und die jeweiligen Kontaktdaten.Jetzt auch mit Waldwegen.

Weiter zur interaktiven Karte

Interaktive Karte: Rettungspunkte

Rettungspunkte sind fest vereinbarte Treffpunkte zwischen Forstverwaltung und Rettungsleitstelle. Bei einem Unfall im Wald wird durch diese Treffpunkte gewährleistet, dass Unfallopfer und Rettungskräfte zueinander finden. Da die Navigation für Ortsfremde  im Wald häufig schwierig ist, ist ein festgelegter Treffpunkt mit den Rettungskräften sicherer. Von dort wird gemeinsam zum Unfallopfer gefahren.

Rettungspunkte sind durch eine Nummer eindeutig gekennzeichnet. Bei einem Unfall im Wald können WaldarbeiterInnen, BrennholzkundeInnen, WaldbesitzerInnen,  der WaldbesucherInnen diese Nummern für eine schnelle Rettung verwenden. Die Piktogramme in der Karte beschreiben die Punkte.

Weiter zur interaktiven Karte