Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Haus am Festplatz

Volltextsuche

AAA
info

Grünschnittplätze im Landkreis Emmendingen

Die Anlieferung von Grünschnitt auf den Sammelplätzen ist für Privatpersonen kostenfrei. Für Betriebe des Garten- und Landschaftsbaus, Hausmeisterdienste usw. ohne eine unterzeichnete Anlieferungserklärung beträgt die Gebühr 8,60 EUR je m³.

In der interaktiven Kreiskarte finden Sie die Standorte und Öffnungszeiten aller Grünschnittplätze und Recyclinghöfe im Landkreis.

Weiter zur interaktiven Kreiskarte

Standorte und Öffnungszeiten der Grünschnittsammelplätze

Biederbach, kein Sammelplatz, nächster Platz in Elzach

Denzlingen, Gewann Mattstein

  • Freitag: 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr
  • Samstag: 09:00 Uhr bis 14:00 Uhr
  • April - Mitte Oktober zusätzlich Mittwoch: 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Elzach, Sägewerkstrasse (ehemaliger Holzlagerplatz der Fa. Gantert)

  • Freitag: 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr
  • Samstag: 09:00 Uhr bis 14:00 Uhr
  • April - Mitte Oktober zusätzlich Mittwoch: 16:00 bis 19:00 Uhr

Emmendingen, Kompostierplatz der Fa. ROM, Gewerbegebiet über der Elz, Denzlinger Straße

  • Montag, Dienstag, Donnerstag: 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr und 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr
  • Mittwoch (Oktober - März): 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr
  • Mittwoch (April - Mitte Oktober): 15.00 Uhr bis 19.00 Uhr
  • Freitag: 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr  und 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr
  • Samstag: 9.00 Uhr bis 14.00 Uhr

Endingen, Marckholsheimer Straße, Gewerbegebiet Endinger Graben

  • Freitag: 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr
  • Samstag: 9.00 Uhr bis 14.00 Uhr
  • April - Mitte Oktober zusätzlich Mittwoch: 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Forchheim, kein Sammelplatz, nächster Platz in Endingen

Freiamt, Freiamt-Ottoschwanden am Ende des Gschächtrigweges, vor Waldeingang

  • am 1. Sa im Monat sowie März - Mai und September - November zusätzlich am 3. Sa im Monat
  • von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Gutach-Bleibach, Hintermatte neben Recyclinghof und Bauhof

  • Freitag: 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr
  • Samstag: 9.00 Uhr bis 14.00 Uhr
  • April - Mitte Oktober zusätzlich Mittwoch: 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Herbolzheim, bei Kläranlage/ Recyclinghof

  • Freitag: 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr
  • Samstag: 9.00 Uhr bis 14.00 Uhr
  • April - Mitte Oktober zusätzlich Mittwoch: 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Kenzingen, bei Kläranlage/Recyclinghof

  • Freitag: 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr
  • Samstag: 9.00 Uhr bis 14.00 Uhr
  • April - Mitte Oktober zusätzlich Mittwoch: 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Malterdingen, im Wiesental

  • am 1. Sa im Monat sowie März - Mai und von Sept. -  Nov. zusätzlich am 3. Sa im Monat
  • von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Reute, kein Sammelplatz, nächster Platz in Teningen-Nimburg

Rheinhausen, bei der ehemaligen Erdaushubdeponie

  • am 1. Sa im Monat sowie im  März - April und im Okt. - Nov. zusätzlich am 3. Sa im Monat
  • von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Riegel, beim Bauhof

  • am 1. Sa  im Monat sowie von März - Mai und von Sept. - Nov. zusätzlich am 3. Sa im Monat
  • von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr

Sasbach, Gewann Hasenkopf

  • am 1. Sa im Monat sowie von März - Mai und von Sept. -  Nov. zusätzlich am 3. Sa im Monat
  • von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Sexau, kein Sammelplatz, nächster Platz in Emmendingen

Simonswald, kein Sammelplatz, nächster Platz in Gutach-Bleibach

Teningen, Kompostierplatz der Fa. ROM

  • täglich 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr und 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr
  • Donnerstag bis 18.30 Uhr
  • Samstag 08.30 Uhr bis 14.00 Uhr
  • sowie nach Vereinbarung  

Teningen-Oberdorf/Heidenhof

  • am 1. Sa im Monat sowie im März - April und im Okt. - Nov. zusätzlich am 3. Sa im Monat
  • von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Nimburg, an der Waldstraße beim Sportplatz

  • am 1. Sa im Monat sowie im März - April und im Okt. - Nov. zusätzlich am 3. Sa im Monat
  • von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr  

Heimbach, am Gallenbach

  • am 1. Sa im Monat sowie im März - April und im Okt. - Nov. zusätzlich am 3. Sa im Monat
  • von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Vörstetten, kein Sammelplatz, nächster Platz in Denzlingen

Waldkirch, Mauermattenstraße, Gelände Fa. Karl Burger GmbH

  • Freitag: 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr
  • Samstag: 9.00 Uhr bis 14.00 Uhr
  • April - Mitte Oktober zusätzlich Mittwoch: 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Weisweil, bei Bauschuttdeponie

  • am 1. Sa im Monat sowie von März - Mai und von Sept. -  Nov. zusätzlich am 3. Sa im Monat
  • von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Winden kein Sammelplatz nächster Platz in Elzach

Wyhl, bei der ehemaligen Erdaushubdeponie, nähe Mühle Herb, beim Mühlkanal

  • am 1. Samstag im Monat sowie im März - April und im Okt. - Nov. zusätzlich am 3. Sa im Monat
  • von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Was wird auf den Grünschnittplätzen angenommen?

Die Grünabfälle werden nach ihrer Bearbeitung auf landwirtschaftlichen Flächen ausgebracht. Deshalb muss das Material frei sein von jeglichen Schad- und Fremdstoffen sowie resistenten Pflanzenkrankheiten. Falls der Grünschnitt gebündelt wird, das Bindematerial bei Anlieferung auf dem Grünschnittsammelplatz bitte entfernen, da es die Ausbringung des Häckselgutes behindert.

Folgende Abfälle werden angenommen:

  • holziger Baum-, Strauch- und Heckenschnitt, Reisig
  • Wurzelstöcke und Baumstümpfe bis 30 cm Durchmesser
  • Baumstämme und dickeres Astholz (stärker als 15 cm): gesägt in Meterstücke

Folgende Abfälle werden nur in Denzlingen, Elzach, Emmendingen, Endingen, Herbolzheim, Teningen und Waldkirch angenommen:

  • Gras und Rasenschnitt, Laub, frisches Heu und Stroh
  • unverholzter, krautiger Heckenschnitt
  • pflanzliche Abfälle von Beeten und Balkonkästen
  • Wurzelstöcke und Baumstümpfe stärker als 30 cm Durchmesser

Folgende Abfälle werden nicht angenommen:

  • Restmüll, Strassen- und Hofkehricht, altes Heu und Stroh, Staubsaugerbeutelinhalt, Steine, Asche, Styropor- und Plastikteile
  • Hunde-, Katzen- und Kleintierstreu, Fäkalien
  • Erdaushub, Gras-Soden, Kompost, Düngemittel, Speisereste, Küchenabfälle, Leder
  • Altholz wie z.B. Kisten, Pfähle, Bretter, Balken, Latten, Sägemehl, Hobelspäne, Holzwolle
  • Papier und Kartonagen aller Art
  • mit Feuerbrand infizierte Gehölzteile

Tipps zur Kompostierung im Garten

Mehr als ein Drittel des täglichen Hausabfalles besteht aus pflanzlichen Abfällen und organischem Material. Bei richtiger Aufbereitung entsteht daraus ideales Bodenverbesserungsmaterial und Pflanzendünger zum Nulltarif. Wer kompostiert, leistet einen wichtigen Beitrag zum Naturschutz. Durch die Verwendung von Kompost statt Torf zur Bodenverbesserung bleiben zudem Moorflächen geschont.

Übrigens: Die Abfallwirtschaft des Landratsamtes zahlt für die Anschaffung eines Komposters einen Zuschuss von maximal 10 EUR. Der Zuschuss wird gegen Vorlage der Rechnung und Angabe der Bankverbindung direkt überwiesen. Eine Barauszahlung ist nicht möglich.

Was darf alles auf den Kompost?

Das ist gut für den Kompost:

  • pflanzliche Küchenabfälle
  • Gemüse- und Obstreste
  • kleingeschnittene Schalen von Südfrüchten
  • zerdrückte Eierschalen
  • Kaffee- und Teefilter
  • Nußschale
  • Blumen und Grünpflanzen
  • Balkon- und Kübelpflanzen
  • Kartoffelschalen
  • Tomatenstauden und andere Pflanzenreste
  • verrottbare Gartenabfälle jeder Art
  • Wurzelballen von Topfpflanzen
  • Gras- und Rasenschnitt in kleinen Mengen
  • Baum- und Heckenschnitt
  • Laub in kleinen Mengen
  • Mist von Kleintieren (keine Katzenstreu!)
  • Holzhäcksel und unverschmutzte Sägespäne
  • Federn und Haare

Bloss nicht!

  • nicht verrottbare Gegenstände
  • Kohlenasche
  • Staubsaugerbeutel
  • Strassenkehricht
  • flüssige Essensreste
  • behandelte Hölzer
  • Bauschutt oder Mörtelreste
  • Milch- und Safttüten
  • Zigarettenreste
  • Knochen
  • Leder
  • behandeltes Holz
  • Adventskränze (wegen Drahtanteilen!)
  • Gestecke
  • Katzenstreu
  • Blumen mit Draht
  • Tonscherben, z.B. von Blumentöpfen
  • Steine

Grundregeln für guten Kompost

Die Mischung macht's
Je vielfältiger die Mischung, desto besser der Kompost. Zerkleinerte, vermischte und angefeuchtete Küchen- und Gartenabfälle( Laub, Schnittgut, Holzhäcksel) luftig aufsetzen. Niemals große Mengen eines stickstoffreichen Materials (z.B. Gras) unvermischt auf einmal aufsetzen. Das führt zu Fäulnis und damit zu Geruchsbelästigungen.
Eine Matratze aus Ästen
Als Grundlage des Komposthaufens eine "Gehölzmatratze" aus kleingeschnittene Ästen oder Zweigen ca.10-20 cm hochaufschichten. Das sichert die Luftzufuhr und Wasserableitung.
Gras-, Rasen- und Heckenschnitt
Gras- und Rasenschnitt kann frisch oder besser angetrocknet auf den Kompost, muss jedoch mit zerkleinertem Strauch- oder Heckenschnitt gemischt werden. Rasenschnitt, in dünner Schicht unter Sträucher, Bäume und Büsche gestreut, ist ein guter Dünger. Baum- und Heckenschnitt zerkleinern und mit Küchenabfällen mischen.
Kompostmaterial braucht Luft und Feuchtigkeit
Deshalb niemals in eine Grube legen, sonst fängt es an zu faulen. Komposthaufen möglichst mit Kontakt zur Erde aufsetzen. Kompostmaterial darf nie austrocknen. Bei langer Trockenheit eventuell anfeuchten, aber nie zu nass werden lassen: Staunässe behindert den Abbauprozess.
Im Frühjahr sieben
Kompost spätestens jedes Frühjahr absieben und als Dünger verwenden; die verbleibenden groben Reste, an denen die für den Abbauprozess erforderlichen Bodenlebewesen anhaften, als Starter für eine erneute Kompostierung verwenden.
Vorsicht bei Feuerbrand
Gehölzteile, die mit der Pflanzenkrankheit Feuerbrand befallen sind, dürfen nicht kompostiert werden. Bitte solche Abfälle über die graue Tonne entsorgen.

Der Kompostplatz im Garten

  • Ein idealer Platz findet sich selbst im kleinen Garten.
  • Zum Nachbargrundstück muss ein Abstand von 50 cm eingehalten werden.
  • Für den Komposthaufen oder ein Kompost-Silo aus reichen 1 - 2 m² Platz aus.
  • Neben dem Komposter bitte noch etwas Platz lassen zum Lagern und Verkleinern von holzigem Schnittgut und Gartenabfällen.
  • Der Platz sollte wegen der Bodenlebewesen möglichst Erdanschluss haben. Gegen Mäuse und Ratten hilft ein feinmaschiges, stabiles Gitter, das unter und um den Kompostbehälter gelegt wird.
  • Der Kompostbehälter sollte einen Deckel haben als Schutz vor Austrocknung und zu starker Durchnässung, sowie zur Schaffung eines idealen Milieus für die Feuchte und Dunkelheit liebenden Bakterien und Bodenlebewesen, die für die Kompostierung erforderlich sind.
  • Der Kompostplatz sollte von der Küche aus bequem erreichbar sein. Für kleine Gärten eignen sich Kompostsilos aus Holz, Maschendraht, Steinen oder Kunststoff.

Die Maikäfer-Legende
Im Komposthaufen finden sich oft weiße Engerlinge, die oft für Maikäferlarven gehalten werden. Maikäfer legen ihre Eier jedoch nie in Komposthaufen ab, wohl aber der Rosenkäfer. Dessen Larven ähneln den Maikäfer-Engerlingen allerdings sehr. Deshalb unser guter Umwelt-Tipp: Die Rosenkäfer-Larven bitte im Komposter belassen!

Verwendung von fertigem Kompost

  • Frischer Kompost eignet sich zum Mulchen oder als Dünger beim Gemüseanbau.
  • Beim Mulchen werden Beete oder Flächen unter Hecken, Bäumen oder Beerensträuchern mit einer dünn ausgestreuten Kompostschicht abgedeckt.
  • Beim Anbau von Kartoffeln und Tomaten ist die Anwendung von Frischkompost vor der Frühjahrspflanzung günstig.
  • Reifekompost ist für alle Zwecke verwendbar. Er wird im Frühjahr bzw. vor dem Anbau der Kulturen im Garten auf Gemüse- oder Blumenbeeten aufgebracht.
  • Kompost auf keinen Fall untergraben, sondern nur oberflächlich einharken. Dadurch können Nährstoffe dort wirken, wo sich die Wurzeln befinden.
  • Mit Kompost angereicherte Erde zieht Bodenlebewesen (z.B. Regenwürmer) an und schafft gesunde Bodenverhältnisse.
  • Zur Gründüngung pro Quadratmeter ca. 5 Liter Kompost (entspricht 30 g mineralischem Dünger je Quadratmeter) verwenden.
  • Starkzehrer wie Tomaten, Rosen- und Blumenkohl brauchen später eventuell eine zweite Kompostgabe.
  • Bei der Neuanlage von Gärten einmalig bis zu 15 Liter Kompost pro Quadratmeter unterharken (entspricht einer Schichtdicke von bis zu 3 cm je Quadratmeter).

Unser Kompost-Tipp
Kompost alleine ist kein Pflanzensubstrat, deshalb immer mit Erde mischen. Beim Umtopfen und Pflanzen von Zimmer- oder Balkonpflanzen stets im Verhältnis 1/3 Kompost, 1/3 Erde, 1/3 Sand mischen oder alternativ ein Teil Kompost und drei Teile Erde verwenden.

Abfallwirtschaft

07641 451-9700
07641 451-9797
E-Mail schreiben

Haus am Festplatz
Schwarzwaldstraße 4
79312 Emmendingen

Broschüren